Der letzte Teil des spannenden Romans "Zwei Sterne für Cutter" von Andrea Rongen :

Hanna hatte alles mit angehört. Sie wollte gerade aus ihrem Versteck kommen als sie hinter Nick ihren Vater Bill Clain sah. Leicht gekrümmt stand er da. Sein Gesicht war schwarz gerußt.

Die Kleidung hing nur noch in Fetzen an ihm. In den Löchern sah man die verbrannte schwarze Haut. Er hatte keine Haare mehr. Weder auf dem Kopf noch über den Auge. Auch die Behaarung an den Händen war weg. Mit rot unterlaufenden Augen stand er Nick im Rücken, einen Revolver in der zitternden Hand.

„ Marshall Nick Ryder. Dreh dich um und sieh mir in die Augen, wenn ich dich abknalle.“

Nick hielt den Atem an. Er hatte keine Waffe im Holster.

Jett und Lex waren bei den Toten, als ein Schuss die Stille durchbrach.

Nick zuckte zusammen. Armstrong warf seinen Spaten weg und rannte zu seinem Freund.

Er riss seinen Colt noch im laufen hoch.

Er sah Nick am Boden knien. Hinter ihm Bill Clain, dem langsam der Revolver aus der Hand glitt. Fast in Zeitlupe sackte er zusammen. Seine leeren Augen starrten Nick noch einmal an, dann kippte er vorn über und blieb reglos liegen.

Hanna stand wie gelähmt da. Sie hielt Ryders Remington Colt in der Hand. Aus dem Lauf stiegen noch kleine Rauchwölkchen auf. Dann ließ sie die Waffe fallen, schlug die Hände vors Gesicht und weinte. Jett nahm sie in den Arm und tröstete.“ Es wird alles wieder gut. Es ist vorbei.“

„ Ich habe meinen Vater getötet.“ Schluchzte Hanna. Jett stellte sich vor ihr, so dass sie den Toten Bill nicht sehen konnte. „ Komm. Das hier ist kein Ort für ein so hübsches junges Mädchen wie du eins bist.“

Nick wandte sich wieder dem Jungen zu. Er legte seine Hand auf die Kleine Schulter. „ Auf der Rückseite deiner Uhr steht etwas eingraviert. – I Love you -. Sie war mein Hochzeitsgeschenk an meine Frau,-- deine Mutter--.“

Boy wusste erst nicht was er sagen sollte. Tränen kullerten die Wangen runter als er stotterte.

„ Dann bist du--- ja---- mein Vater!“

„ Ja.“ Nick schluckte mit jedem Wort. „ Du bist mein Sohn und dein Name ist Jett. Wir haben dich immer Jetty gerufen.“ Er drückte den Jungen fest an sich. Jetzt konnte auch Nick nicht mehr seine Freudentränen zurück halten. „Ich dachte immer du wärst damals im Feuer mit umgekommen.“

Jett Armstrong und Lex Cooper standen beide wortlos da. Lex war der erste der etwas sagte.

„ Ich finde, er sieht Nick sogar sehr ähnlich. Ein richtiger Ryder.“

Zusammen gingen sie zu den Pferden, wo Hanna mit gesenktem Kopf auf einem Stein saß.

Jetty rannte auf sie zu. Er drückte sie an sich und sagte. „ Hanna. Ich habe einen Vater. Einen richtigen Pa. Ich habe auch einen Namen, Jetty Ryder. Nicht einfach nur Boy.“

Nick lachte.“ Du bist sogar auf diesen Namen getauft, mein Junge.“

George stellte sich auf die Ladefläche des Wagens und rief laut.

„ Lasst uns endlich nach Hause fahren. Ich glaube wir haben was zu feiern.“

Stolz saß Jetty vor Nick im Sattel. Er konnte das alles noch nicht richtig fassen, und seinem Dad ging es genau so. Nach vier Jahren fand er seinen tot geglaubten Sohn wieder.

Jahre voller Schmerz und Trauer.

Hanna saß vor Jett im Sattel. Sie freute sich über das Glück ihres Freundes, aber sie hatte auch angst. Angst vor einer ungewissen Zukunft.

Vor der Stadt Cutter machte Nick halt. Er ging mit seinem Sohn Hand in Hand auf den Boot Hill zum Grab von Lea Ryder.

„ Hier liegt deine Mutter begraben. Sie hatte dich über alles geliebt. Ich bin sicher sie sieht uns nun von oben zu und ist genau so glücklich wie ich.“

Jetty sah nach einer Weile zum Himmel auf.

„ Ja. Das glaube ich auch, Pa.“

Eine halbe Stunde standen sie vor dem Grab. Jeder in seinen Gedanken versunken.

Dann hallte Musik bis zu ihnen.

„ Na komm. Gehen wir nach Hause.“ Er hob Jetty auf sein Pferd und zog sich hinter ihm in den Sattel. In leichtem Trab ritten sie die Mainstreet entlang.

Alle Leute die sie sahen, tuschelten miteinander oder applaudierten. Sie alle wussten schon über das Glück des Marshalls bescheid, und hießen den Jungen willkommen.

Im Saloon wurde kräftig gefeiert. Es wurde Bier und  Whiskey getrunken. Auf der Straße spielte Musik. Banjo, Geige und Mundharmonika sorgten für Stimmung. Es wurde gelacht und getanzt mitten auf der Maistreet. Peggy-Sue stellte vor ihrem Hotel-Restaurant Tische auf und bewirtete die hungrigen mit Steaks, Kartoffeln und Bohnen. Einige Frauen brachten Kekse und Kuchen.

Auch Storeinhaber Thompson spendete einen ganzen Korb voll Äpfel und ein großes Glas Zuckerstangen für die Kinder.

Jett lehnte außen am Fenster des Saloons. Er hielt einen Arm um Marys Schultern, und trank ein Glas Bier. Dann stellte er es leer getrunken ab. Er sah Hanna auf der unteren Stufe einer Treppe sitzen und sagte zu Mary. „ Die Kleine tut mir leid. Sie ist jetzt völlig allein.“ „ Vielleicht hat sie ja glück, und jemand adoptiert sie.“ Jett atmete die frische Abendluft tief in seine Lunge. „ Jetzt ist der richtige Zeitpunkt.“ Dachte er und nahm all seinen Mut zusammen. Er schaute in ihr hübsches Gesicht, lächelte und sagte.“ Mary. Wir könnten ihr eine Familie geben. Sie würde hier zusammen mit ihrem Freund Jetty aufwachsen und ----- „ Er schluckte, “ Willst du mich Heiraten?“ sprachlos sah Mary ihn an. Dann rief sie überglücklich, „ Ja, ich will! “  fiel ihm in die Arme und küsste ihn leidenschaftlich.

„ Dann lass es uns gleich Hanna erzählen. Damit es auch für sie ein fröhliches Fest wird.“

Nick und Jetty standen im Office als Carol-Ann hereinkam.

„ Oh Nick. Ich bin so froh dass du wieder da bist. Ich habe mir solche Sorgen gemacht.“

„ Mir geht es gut. Darf ich dir meinen Sohn Jetty vorstellen!“

Sie reichte dem Jungen die Hand. „ Ich bin Carol-Ann. Es freut dich zu sehen.“ Dann wendete sie sich wieder Nick zu. „ Ich finde du brauchst jemanden, der sich um deinen Sohn und dein Haus kümmert.“

„ Du meinst ich sollte eine Haushälterin einstellen?“ fragte er und grinste dabei. Carol senkte den Kopf und drehte sich um. Das war nicht die Antwort die sie von ihm erhofft hatte.

Nick bemerkte, dass sein Scherz nicht ganz passend war. Er ging auf sie zu, umfasste ihre Schulter und drehte sie zu sich rum. „ Oder ich heirate die schönste Frau von Arizona. Er nahm sie in den Arm, und küsste ihre roten Lippen. In dem Augenblick wurde die Officetür geöffnet. Jett und Mary kamen Arm in Arm herein. Alle vier sahen einander an und wie aus einem Munde riefen sie gleichzeitig.“ Wir werden Heiraten!“ Mayor Flint stand vor der Tür und hörte das. Er rannte sofort zur Kapelle, unterbrach die Musik und lenkte alle Aufmerksamkeit auf sich.

„ Liebe Bürger von Cutter. Ich habe euch eine weitere frohe Botschaft zu überbringen.

Marshall Ryder und Miss Carol-Ann Connor sowie Sheriff Armstrong und Miss Mary Smith wollen Heiraten.”

Er verließ den Rednerplatz, lief zu den vier Glücklichen rüber und drückte jedem der Reihe nach die Hand.

Die Kapelle spielte fröhliche Tanzmusik. Die Leute bildeten einen Kreis in deren Mitte Nick und Carol-Ann, Jett und Mary tanzten.

Als sie die Tanzfläche verließen kam ihnen ein dünner sehr gepflegter Mann entgegen. Er trug einen schwarzen Anzug aus feinem Stoff. Sein Haar war nach hinten gekämmt. Er reichte ihnen die Hand und stellte sich vor. „ Ich habe von der bevor stehenden Hochzeit gehört. Wenn sie noch einen Pastor suchen, ich bin Reverend Brooks. Und ich würde mich sehr freuen sie beide---endschuldigen sie, sie vier kraft meines Amtes zu vermählen.“

Es wurde die schönste Doppelhochzeit die ganz Arizona bis dahin gesehen hatte.

Jetty und Hanna saßen mit einem Glas Zitronenbrause auf einer kleinen Mauer am Stadtrand. Die Musik klang leise zu ihnen herüber, und sie konnten die Leute tanzen sehen im Lichtschein vieler Laternen. „ Sieh mal Hanna.“ Jetty zeigte mit dem Finger in den Nachthimmel.“ Eine Sternschnuppe. Wir dürfen uns was wünschen.“

Hanna sah zum Himmel wie die Sternschnuppe ihre Bahn flog. Dann schaute sie zu den Laternen. Eng umschlungen tanzten ihre neuen Eltern Jett und Mary Armstrong.

„Ich bin wunschlos glücklich!“ sagte sie.

 

                                                                         ENDE                                               Andrea Rongen

 

Wir hoffen Ihnen hat der Roman von Andrea Rongen gefallen. Über Kommentare, Anregungen oder Kritiken würde sich Frau Rongen sehr freuen. Bitte richten Sie diese direkt an unsere Redaktion.

Für alle Fans, der zweite Teil ist bereits in Bearbeitung...

Kommentare