25. Jubiläum im Dienst des Landes Baden-Württemberg

Gratulation an Oberamtsrat Markus Bauer

 

Marbach, 25.07.2013 (HuL Marbach). Oberamtsrat Markus Bauer (Reutlingen) feierte am 23. Juli 2013 sein 25. Jubiläum im Dienst des Landes Baden-Württemberg. Als besondere Anerkennung erhielt er eine Dank-Urkunde vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg Herrn Alexander Bonde.

 

 

 

Seit 25 Jahren im Dienst des Landes Baden-Württemberg:

Oberamtsrat Markus Bauer (Foto: Hofmann)

 

Nach dem Abitur und dem Wehrdienst bei der Bundeswehr begann Markus Bauer am 1. Oktober 1989 seine Ausbildung mit dem Studium zum gehobenen Verwaltungsdienst bei der Stadt Reutlingen. Eigentlich hatte er künstlerische Ambitionen, ein Studium im Bereich Innenarchitektur oder Grafikdesign standen zur Auswahl, auf Abraten der Familie entschied er sich jedoch für eine „g‘scheite“ Ausbildung und stellte sich in den Dienst des Landes Baden-Württemberg.

 

Ab Oktober 1993 war Markus Bauer beim Regierungspräsidium Tübingen zunächst im Ausländer- und Europarecht beschäftigt. In der Abteilung Innere Sicherheit arbeitete er lange für den Schutz der Bürger in Baden-Württemberg. Doch nach Jahren der Arbeit im Hintergrund, mit nicht immer einfachem Inhalt, wurde es Zeit für einen internen Dienststellenwechsel. Markus Bauer wechselte zur Abteilung der Lehrer-Personalverwaltung, bis ihn der Wunsch überkam, „einer Arbeit nachzugehen, bei der man das Geleistete auch tatsächlich sehen kann“.

 

2010 war es dann so weit: Markus Bauer entschloss sich, als Personalchef im Haupt- und Landgestüt Marbach anzufangen. Als Personalleiter des größten deutschen Ausbildungsbetriebs für den Beruf Pferdewirt ist Markus Bauer für 43 Auszubildende, 85 feste Mitarbeiter, sowie 35 weitere Mitarbeiter im Bereich Tourismus zuständig. Die tägliche Fahrt auf die schwäbische Alb sei für ihn „jeden Morgen fast wie eine Fahrt in den Urlaub“. Die Entscheidung, einen ganz anderen Weg einzuschlagen, habe Markus Bauer bisher nicht bereut. Im Gestütsalltag habe er sich schnell zu recht gefunden und mit seinen Kollegen ein offenes und freundliches Arbeitsverhältnis geschaffen. Die Möglichkeit „auch mal richtig anpacken zu können“, wie bei der Heuernte oder den vielen verschiedenen Veranstaltungen des Haupt- und Landgestüts Marbach, sowie die Arbeit mit den jungen Auszubildenden gestalten die Tage auf der schwäbischen Alb für ihn immer sehr abwechslungsreich und interessant.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Gestütsleitung des Haupt- und Landgestüts Marbach gratulieren herzlich zum Jubiläum. 

Weitere Informationen zum Haupt- und Landgestüt Marbach finden Sie im Internet unter www.gestuet-marbach.de.