Auktion beim Marbacher Wochenende: Deutliche Preissteigerung

Preisspitze Rihanna wechselt für 68.000 Euro in die USA

 

Preisspitze Rihanna. Foto: Olav Krenz 

 

Hervorragend verlief die Süddeutsche Reitpferdeauktion im Rahmen des Marbacher Wochenendes am Sonntag, den 8. November 2015. Die Premiere von Auktionsleiter Fritz Fleischmann war auf Anhieb ein Erfolg. Vor allem die von ihm auserwählte vielschichtige und qualitativ hochwertige Dressurkollektion begeisterte und zog viele Kunden nach Marbach. Der Durchschnittspreis für die 31 angebotenen Pferde, darunter zwei gekörte Hengste der Süddeutschen Sattelkörung, konnte um über 3000 Euro auf 21.451,61 Euro gesteigert werden!
Die Zuschauer erlebten spannende Bieterduelle und Auktionator Hendrik Schulze Rückamp ließ sich geduldig auch auf die kleinsten Bieterschritte vor dem Zuschlag ein um jedem Käufer gerecht zu werden. Deutlich gesteigert werden konnte in diesem Jahr der Auslandsverkauf: Acht von 31 angebotenen Pferden verlassen Deutschland. Vier Pferde gehen in die USA, drei nach Österreich und ein Pferd wechselte in die Schweiz.

Geldwert waren vor allem die beiden mit M-Dressur Platzierungen dekorierten siebenjährigen Stuten. Interessenten schätzten die Relius-Akzento-Tochter Rihanna (Zü. Axel Pelikowsky, Briesen – Aussteller Danny Freudenberg, Müllrose) und die Don-Schufro-Rubinstein-Tochter Dream Star (Zü. und Aussteller: Kurt Fink, Ulm) die Auktionsleiter Fritz Fleischmann als besondere Offerten auserwählt hatte. Die hübsche und hoch rittige Dunkelfuchsstute Rihanna wechselte für 68.000 Euro an den in den USA lebenden spanischen Grand-Prix Reiter Juan Matute. Sie wird in ihrer neuen Heimat beste Werbung für den Auktionsstandort Marbach machen. Die bewegungsstarke und großrahmige Dream Star war einer treuen Käuferin aus der Schweiz 40.000 Euro wert.

Eine neue Kundengruppe aus Österreich schlug in Marbach auf und ließ sich von den angebotenen Pferden begeistern und sicherte sich Nachkommen von Fidertanz und Fürst Romancier sowie den gekörten Fürstenball-Sohn Freeman GE (Zü.: Steffen Jahn, Wolfersdorf – Aussteller: Franz Eichelsbacher, Münchberg) für 37.000 Euro.
Heiß begehrt war der gekörte Freispringkönig der Sattelkörung: Der Cool Man K-Sohn Connery (Zü. Leonhard Diez, Ilmensee - Aussteller Markus u. Leonhard Diez, Ilmensee): Im Bieterduell musste sich der ehemalige Geschäftsführer der Süddeutschen Pferdezuchtverbände, Jacob Schmid, geschlagen geben. Ein anderer Bieter aus dem Ländle hob bei 35.000 Euro noch einmal die Hand. Bei 34.500 Euro erhielt der nicht gekörte Quick Boy – Quintero-Sohn (Zü. Martin Walter, Willstätt – Aussteller: Ulrike Braig, Ehingen) den Zuschlag und wechselte ins benachbarte Bundesland Bayern.

Weitere Dressurofferten sicherten sich der bayerische Ausbildungsstall von Jörg Schrödter sowie ein Grand-Prix-Reiter aus Amtzell. „Der Absatz der Dressurpferde lief hervorragend. Ich bin hoch zufrieden. Die Pferde präsentierten sich am Auktionswochenende überwiegend sehr gut in Form, obwohl sie zum Teil sehr viel ausprobiert wurden. Mein Team hat einen hervorragenden Job gemacht“, zog Auktionsleiter Fritz Fleischmann sein Fazit. Auch Dieter Doll, Vorsitzender des veranstaltenden Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg, war voll des Lobes: „Wir sind mit den Leistungen von Herrn Fleischmann beim Marbacher Wochenende sehr zufrieden!“

 

PFERDvisuell