Wir haben`s drauf!

Begegnungs- und Sportwoche für Menschen mit Aphasie

Mit Aphasie bezeichnet man den Zustand nach einem Schlaganfall oder einer Schädel- / Hirnverletzung, bei welchem Sprach- und Gedächtnisstörungen meist in Verbindung mit Lähmungen einer Körperseite auftreten. Wenn sich 16 sportbegeisterte Aphasiker zu einer Begegnungs- und Sportwoche im ReitTherapieZentrum Larrieden treffen, ist Aktion angesagt und die Behinderung tritt in den Hintergrund, beziehungsweise wird oft gar nicht mehr wahrgenommen. Zum vierten Mal kamen Mitglieder des Bayerischen Landesverbandes für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. mit einigen Gästen aus Köln in Larrieden zusammen, um unter der Leitung des Sozial- und Erlebnispädagogen und Reittherapeuten Björn Zacharias eine erlebnisreiche Woche mit verschiedenen Sportangeboten, Motivationstraining und Entspannungsübungen zu verbringen.

Sportwoche für Menschen mit AphasieDie Woche begann mit Qi Gong - Übungen auf dem Pferd. Atmung, Entspannung und Koordination werden durch diese Übungen positiv beeinflusst. Aber allein schon der Umgang mit den Pferden im ReitTherapieZentrum Larrieden war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine wertvolle Erfahrung, da hier die Pferde als Partner und nicht als Sportgeräte wahrgenommen werden. Bei einigen war nach anfänglichen Bedenken, mit derart großen und starken Lebewesen umzugehen, das Erstaunen über die eigene Courage und die unvermuteten Fähigkeiten doch sehr groß. Beim Sprung vom Kastenturm aus sechs Metern Höhe waren, trotz entsprechender Seilsicherung, Mut und Überwindung angesagt. Den Turm zu erklimmen, schien bei einigen Teilnehmern aufgrund der Behinderung zunächst ein unmögliches Unterfangen zu sein. Aber dann trat echter Teamgeist zutage. Mit gegenseitiger Unterstützung gelang es allen, den Turm ganz oder teilweise zu erklimmen und den Sprung in die Tiefe zu wagen.

Sportwoche für Menschen mit AphasieDrei Sportarten standen am zweiten Tag auf dem Programm. Mit den Pferden war zunächst ein Geschicklichkeitsparcours zu überwinden. Die teilweise fehlenden Möglichkeiten der Reiter, auf die Pferde gezielt einzuwirken, wurden durch die Mitarbeit der Pferde, welche im ReitTherapieZentrum Larrieden als Therapiepferde im Einsatz sind, mit großer Geduld kompensiert. Bumerangwerfen mit selbst gebauten Bumerangs, Bogenschießen und Speerwerfen standen an diesem Tag weiterhin auf dem Seminarplan.

Der dritte Tag stellte an die Teilnehmer der Begegnungs- und Sportwoche ganz besondere Anforderungen. Abenteuersequenzen in freier Natur waren bei gemischten Wetterverhältnissen zu bewältigen. Kooperations- und Teamübungen standen im Vordergrund. So mußten die Teilnehmer unter anderem das Ei eines Adlers, welches aus dem Nest gefallen war, zurück in das Nest befördern, ohne dieses mit den Händen zu berühren. Ein Höchstmaß an Abstimmung zwischen den Teilnehmern war erforderlich, um diese Aufgabe zu meistern. Alle an diesem Tag gestellten Aufgaben wurden mit großem Ehrgeiz und unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte zur absoluten Zufriedenheit des Seminarleiters erfüllt.

Sportwoche für Menschen mit AphasieAm darauf folgenden Tag startete die Gruppe zu einer ganztägigen Orientierungstour mit Pferden. Vier verschiedene Teams mussten anhand topografischer Karten möglichst barrierefreie Wegstrecken zu einem Zielort erarbeiten, welche teils zu Fuß, teils auf dem Rücken der Pferde zurückzulegen waren. Der Zielort wurde erreicht und alle Gruppenmitglieder waren zwar müde, aber mit Recht enorm stolz auf diese Leistung.

Neben den sportlichen Aktivitäten gab es „Gespräche am Feuer“. Hier wurden die bewältigten Aufgaben sowie die Leistungen der Gruppe und Einzelner nochmals reflektiert. Aber auch Alltagsprobleme wurden erörtert und Erfahrungen ausgetauscht. Wertvolle Tipps und Ratschläge, wie man als Mensch mit Behinderung in unserer Gesellschaft zu einer angemessenen Lebensbewältigung finden kann, rundeten die Gespräche ab. Symbolisch wurden Steine der Freude, der Gemeinschaft, des Zusammenhalts, des Mutes und der Kraft bei den jeweiligen Aktionen eingesetzt. Die Worte eines Teilnehmers „Wir haben`s drauf!“ waren bezeichnend für das gestiegene Selbstbewußtsein der Gruppe und jedes einzelnen.

Der Vorsitzende des Bayerischen Verbandes für die Rehabilitation der Aphasie e.V., Ralph Dürr aus Rothenburg ob der Tauber bedankte sich am Schluss der Begegnungswoche bei den Verantwortlichen des RTZ Larrieden für die vorbildliche Programmgestaltung und Organisation.

Mit den Worten „Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder“, verabschiedeten sich die Teilnehmer vom Team des RTZ Larrieden und ihrem Seminarleiter Björn Zacharias.

Text und Bilder
Katja Schmutzer, RTZ Larrieden

Sportwoche für Menschen mit Aphasie Sportwoche für Menschen mit Aphasie
Sportwoche für Menschen mit Aphasie