CSI4* / CDI4* / CVI2*-W Pappas Amadeus Horse Indoors
Erfolgreiche Weltcuppremiere für die Voltigiersportler in Salzburg!

 

Simone Jäiser (SUI) © Fotoagentur Dill


Dass die Pappas Amadeus Horse Indoors den entsprechenden Rahmen für die Austragung eines internationalen Voltigierturniers bietet, konnte bereits vergangenes Jahr in der Salzburg Arena bewiesen werden. Erstmalig in der Geschichte des Voltigiersports fand jedoch heuer zusätzlich die Austragung eines Voltigier-Weltcups statt, der mit dem CVI Salzburg von 2.-5. Dezember 2010 die 3. Station in dieser Wertung einnahm. Sowohl nationale als auch internationale Voltigierer boten dem Publikum, als auch der renommierten internationalen Jury Darbietungen akrobatischer Weltklasse!

Bereits im 1. Umlauf der Einzelvoltigierer konnte der amtierende Weltmeister Patric Looser (SUI) die Führung vor seinen Konkurrenten Viktor Brüsewitz (GER) und Nikolaus Luschin (AUT) übernehmen. Looser zeigte in beiden Umläufen nicht nur eine choreographisch perfekt inszenierte Kür zum Thema „Mondlandung“, sondern bewies abermals, dass ein Weltklasse-Voltigierer seine extrem schwere Kür auch auf einem ihm nicht so gewohnten Pferd fehlerfrei turnen kann. Der international kaum erfahrene Rossini RS von der Wintermühle zeigte in beiden Umläufen des Weltcups nicht nur Nervenstärke, sondern auch stolzes Auftreten vor großem Publikum und verhalf dem Schweizer Weltmeister zum verdienten Sieg.

Auch der routinierte Gruppenvoltigierer Viktor Brüsewitz lies dem Führenden keine Chance, kurz durchatmen zu können und belegte durch seine sehr ausdrucksstarke und turnerisch sehr anspruchsvolle Kür zu „Harry Potter“ auf dem Fuchs-Wallach „Cappuccino“ den 2. Platz. Der Österreicher Nikolaus Luschin verletzte sich leider im 1. Kür-Durchgang am Knöchel und konnte somit im 2. Durchgang sein volles Repertoire nicht gänzlich ausschöpfen. Er komplettierte das Herren-Trio und belegte den 3. Rang in diesem Weltcup-Turnier.

Bei den Damen brachte die ebenfalls aus der Schweiz stammende Simone Jaiser die Zuschauer und Voltigier-Begeisterten zum Staunen. Die amtierende Schweizer Meisterin und Kentucky-Teilnehmerin ist in Voltigier-Kreisen bereits seit Langem fixer Bestandteil der Weltelite, konnte jedoch nie ganz vorne mitmischen. In beiden Weltcup-Umläufen in der Salzburg-Arena zeigte sie jedoch ganz klar, dass sie nicht nur akrobatisch erstklassig ist, sondern unterstrich ihre perfekt ausgeführte Kür mit einer mitreißenden Choreographie und Ausdrucksstärke zum bekannten „Phantom der Oper“ und holte sich so den Sieg auf ihrem Pferd „Luk“.

Spannend wurde es jedoch auf den beiden nachfolgenden Podest-Plätzen. Die routinierte Einzelvoltigiererin Anna Cavallaro (ITA) konnte sich im 2. Umlauf durch eine sauber durchgezogene Kür auf ihrem Pferd „Harley“ gegen ihre Konkurrentin Stefanie Kowald (AUT) auf „Deuville“ knapp durchsetzen und belegte vor der österreichischen Vize-Staatsmeisterin den 2. Platz im Weltcup-Ergebnis dieses Turnieres.

Kowald kam ohne ihr Pferd „Cool Waters“ und zeigte ebenfalls, dass Weltklasse-Voltigierer auch auf „geliehenen“ Pferden ihre Leistung zeigen können. Mit etwas Pech gingen die beiden Salzburger Shootings-Stars Lisa Wild und Alexandra Oedl an den Einzel-Start. Ihr meist sehr ruhiger Rapp-Wallach Robin fühlte sich vor dem Start im Eingang zur Salzburg-Arena wohl beengt und konnte seine Nervosiät im 1. Umlauf selbst im großen Wettkampf-Zirkel nicht mehr unter Kontrolle bekommen. Die beiden Österreicherinnen versuchten dennoch eine gute Kür zu turnen und blieben aber trotz ihres Kampfgeistes hinter ihren Konkurrentinnen. Im 2. Umlauf versuchte ihre Longeurin Nina Rossin die Angst ihres Pferdes  auszutricksen und lief geradewegs durch den Eingangsbereich. Eine weise und richtige Entscheidung, wie sich dann im Wettkampf-Zirkel herausstellte. „Robin“ zeigte seine Turnier-Routine, wie bereits bei den Weltreiterspielen in Kentucky, und machte es seinen Voltigiererinnen Wild und Oedl nicht schwer, eine perfekt geturnte und ausgeführte Kür zu zeigen. Leider konnten sie durch den großen Rückstand aus dem 1. Durchgang nicht mehr viele Punkte gut machen und landeten auf dem 6. (Wild) bzw. 9. (Oedl) Platz, was ihrer Freude über den geglückten 2. Umlauf keinen Abbruch tat.

Abgerundet wurde das Weltcup-Debüt der Einzel-Darbietungen durch die Vorstellungen des VVI Ingelsberg (GER). Der Nähe München sässige Voltigierverein kam mit den besten „Pferden“ aus seinem Stall und bot den Zuschauern nicht nur Gänsehaut-Feeling, sondern auch Gruppenvoltigieren der Extraklasse. Das Team Ingelsberg holte sich bei den Weltreiterspielen in Kentucky bereits den Vize-Weltmeistertitel und brachte sowohl Publikum, als auch Jury und Voltigier-Fans zum Staunen. Ihre Kür zum Thema „The art of noise“ ist wohl eine der schwierigsten und choreographisch anspruchsvollsten im bisherigen Voltigiersport und setzte am vergangen Wochenende abermals neue Dimensionen der menschlichen Vorstellungskraft. Die perfekt geturnte und ausdrucksstarke Kür war Zeichen der Topform und Stärke eines Teams, das selbst Unregelmäßigkeiten in den Gängen seines Pferdes „Adlon“ gekonnt auszutarieren wusste. Sie belegten den verdienten 1. Platz vor dem Salzburger Voltigierteam RG Thalgau, das ebenfalls sein Debüt in der Salzburg Arena feierte. Auf ihrer Fuchs-Stute „Famous Face“ zeigten die hiesigen Voltigiererinnen, dass sie auch vor großem Publikum und einem starken und international routinierten Team nicht nur akrobatisch, sondern auch mental mithalten können. Mit einer sauber geturnten und ausdrucksstarken Kür verzauberten sie das heimische Publikum und holten sich den guten 2. Platz hinter dem deutschen Team. Als sich eine der Thalgauer Voltigiererinnen verletzte, kam es zu kurzem Herzklopfen bei den Anwesenden. Das Team meisterte diesen Zwischenfall jedoch professionell und kameradschaftlich und verabschiedete sich von seinem Publikum durch das Hinaustragen seiner verletzten Team-Kollegin zum bereits wartenden Rettungs-Team.

Die gelungene Austragung und das positive Feedback der Teilnehmer des Voltigier-Weltcups ist wohl das beste Zeichen dafür, dass diese Veranstaltung nicht nur fixer Bestandteil der Pappas Amadeus Horse Indoors sein muss, sondern auch in den nächsten Jahren fortgesetzt und gesteigert werden sollte!

Ein großer Dank gilt den Veranstaltern dieses einzigartigen Events und den Organisatoren des Voltigierturniers, dem UVT Salzburg-Freisaal, der sich als würdiger Weltcup-Veranstalter bewiesen hat!

Total Endnoten Damen Einzel-Weltcup:
1.    Platz Simone Jaiser (SUI): 8,473
2.    Platz Anna Cavallaro (ITA): 8,157
3.    Platz Stefanie Kowald (AUT): 8,140

6.    Platz Lisa Wild (AUT): 7,847

Total Endnoten Herren Einzel-Weltcup:
1.    Platz Patric Looser (SUI): 8,460
2.    Platz Viktor Brüsewitz (GER): 8,140
3.    Platz Nikolaus Luschin (AUT): 6,843

Gruppe S**:
1.   Platz VVI Ingelsberg (GER)
2.   Platz RG Thalgau (AUT)

Text: Mag. Marissa Jöbstl


Mehr Bilder, alle Ergebnisse und Infos unter www.amadeushorseindoors.at

 

Diese Pressemitteilung ergeht im Auftrag der horsedeluxe event GmbH

 

Ruth Büchlmann

 

PAPPAS AMADEUSHORSE INDOORS
2.-5. Dezember | Messezentrum Salzburg & Salzburgarena
Presse-, Medienmanagement und Marketing
www.amadeushorseindoors.at


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
RUTH M. R. BÜCHLMANN | REITSPORTNEWS | Presse-, Medienmanagement und Marketing