Deutschland wird Vizeweltmeister beim AQHA Youth World Cup

 

BU: (von links) Alexandra Jagfeld, Laura Spielmann, Sophia Raschat, Daniela Wagner-Winter, Maxi Schmitt, Fabienne Krämer, Christel Jagfeld.

 

Für unsere Kicker hat’s in Südafrika nur zu Platz 3 gereicht, in Oklahoma City (USA) wurde jetzt eine deutsche Mannschaft Vizeweltmeister. Gratulation an die Westernreiterinnen Sophia Raschat (Taufkirchen), Daniela Wagner-Winter (Münchsmünster), Fabienne Krämer (Lautertal), Laura Spielmann (Meine-Wedelheine) und Maxi Schmidt (Brunnthal), die sich nach einer mehr als respektablen Leistung einzig dem Team aus dem Gastgeberland geschlagen geben mussten. Damit ist es den deutschen Mädchen geglückt, in einem Starterfeld von 16 Jugendnationalmannschaften aus aller Welt ihren Vizetitel zu verteidigen. Zwischenzeitlich schien sogar der Sieg greifbar nah, erst in der allerletzten Prüfung holten die USA dann doch ein paar entscheidende Punkte mehr.

Der knapp verpasste Sieg ist kein Grund traurig zu sein, was bleibt sind einzigartige Erfahrungen und hervorragende reiterliche Leistungen. Der beachtliche Medaillenspiegel ist einmal mehr Beleg dafür, dass Deutschland zu den weltweit führenden Nationen im Westernreitsport gehört. Zweimal Gold für Deutschland gab es in der hierzulande populärsten Disziplin Reining. Fabienne Krämer und Beyond Hollywood überzeugten. Daniela Wagner-Winter holte mit Rip City Zip einmal Gold in der Western Pleasure und einmal in der Western Horsemanship. Sophia Raschat gewann die Western Riding ebenfalls im Sattel von Rip City Zip und holte außerdem Gold im Trail. Diverse weitere Top-Platzierungen bestätigen auch die tolle Arbeit des Trainergespanns Alexandra und Christel Jagfeld, die die Jugendlichen ebenso professionell wie warmherzig auf den Cup vorbereitet haben. Alexandra Jagfeld war als Jugendliche selbst beim Youth World Cup dabei und konnte den Mädchen so Tipps aus erster Hand geben.

Wir danken allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Gratulation an die Reiterinnen, die Trainerinnen und Jugendobmann Markus Bingel, der in Oklahoma ebenso wie die mitgereisten Familienangehörigen  mitfieberte. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Unterstützer und Sponsoren: Alamo Autovermietung, Automotive Stefani, Barry White, Blue Ribbon, Christoph Hesemann, Döring Quarter Horses, Familie Giraudini, First Business Travel Frankfurt, Harris Leather, Home and Saddle, Kebo, Nite Chip, Profi Tack, Walk & Fame sowie wittelsbuerger.com.

Die Idee

Der American Quarter Horse Youth World Cup wird alle zwei Jahre in einem anderen Land der Erde ausgetragen. Die Idee wurde von dem Texaner Skip Parker geboren, um Jugendliche verschiedener Nationalitäten zusammenzubringen, die die gemeinsame Leidenschaft zum American Quarter Horse verbindet. Premiere feierte das Turnier 1986 in Australien. Es folgten Fort Worth Texas (1988), Kanada (1990), Australien (1992), Deutschland (1994), Flagstaff Arizona (1996), Amarillo Texas (1998), Italien (2000), Amarillo Texas (2002), Australien (2004), Amarillo Texas (2006) und Ontario Kanada (2008). In diesem Jahr war wieder das AQHA-Mutterland USA Gastgeber.

Die Disziplinen

Jedes Land wählt fünf Jugendliche aus, die sich dann mit Pferden, die das Gastgeberland zur Verfügung stellt, in den verschiedenen Disziplinen messen. Gefragt sind Showmanship at Halter, Horsemanship, Hunter under Saddle, Western Riding, Hunt Seat Equitation, Western Pleasure, Cutting, Reining und Trail. Sportsgeist und vor allem das Miteinander und der Spaß stehen dabei im Vordergrund. Neben den Turnierprüfungen gehören auch Ausflüge und Kurse mit hochkarätigen Trainern zum Programm, sodass die Veranstaltung den Jugendlichen ein unvergessliches Erlebnis bietet.

DQHA press / Melanie König