ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche 2013 eröffnet

18.01.2013 | 13:28 Uhr

Berlin (ots) - Informations- und Dialogplattform zeigt moderne, nachhaltige Landwirtschaft und startet Spendenaktion zugunsten der Welthungerhilfe

Im Rahmen eines Benefizempfanges zugunsten der Welthungerhilfe und unterstützt von der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) wurde heute der ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche eröffnet. Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und Vorsitzender der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL), eröffnete die Sonderausstellung im Beisein der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner MdB, des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, der Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, des Vorsitzenden der UFOP, Wolfgang Vogel, sowie dem Geschäftsführer der FNL, Dr. Gibfried Schenk.

Joachim Rukwied erklärte die Bedeutung der Sonderausstellung: "Der ErlebnisBauernhof ist die Informations- und Dialogplattform für die deutsche Land- und Agrarwirtschaft. Wie keine andere Veranstaltung bringt sie alle Vertreter der Landwirtschaft und Verbraucher zusammen. Das diesjährige Motto "Vertrauen in die Heimische Landwirtschaft" steht beispielhaft für die Leistungen unserer Branche. Durch einen vertrauensvollen, nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen produzieren wir täglich die Lebensgrundlagen für 80 Millionen Menschen."

Zusammen mit Bärbel Dieckmann und Wolfgang Vogel eröffnete der Bauernpräsident auch die inzwischen 4. Spendenaktion des ErlebnisBauernhofes zugunsten der Welthungerhilfe. Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, weist in diesem Jahr auf die Bedeutung der Landwirtschaft für die sichere und langfristige Ernährung der Menschen in den Entwicklungsländern hin. "Seit acht Jahren stellen wir unsere Arbeit auf der Grünen Woche vor und erfahren seither eine ungeheure Unterstützung für unsere konkreten Projekte. In diesem Jahr gehen die Spenden in unser Millenniumsdorf in Kenia. Das Menschenrecht auf Nahrung muss im Mittelpunkt unserer Politik stehen. Noch immer hungern weltweit 870 Millionen Menschen. Ihre Versorgung hat Priorität."

In den sechs Ausstellungsbereichen "Wissenschaft & Forschung", "Pflanzenproduktion", "Tierproduktion", "Verarbeitung & Handel", "Landwirtschaft & Gesellschaft" sowie "Treffpunkt" stellt der ErlebnisBauernhof die moderne, nachhaltige Landwirtschaft in all ihrer Vielfalt vor. Besonderer Wert wird darauf gelegt, landwirtschaftliche Produktionsketten sowohl für die Milch- und Fleischproduktion sowie für die in diesem Jahr zentrale Pflanze Raps in ihrer Gesamtheit darzustellen. Mit dem Schweine Mobil und dem Gemeinschaftsprojekt "Wir transportieren Tierschutz" werden zwei Aspekte der aktuellen Debatte um moderne Nutztierhaltung speziell aufgegriffen.

Pressekontakt:

Koordinationsbüro ErlebnisBauernhof
c/o Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL)
Ingo Willoh