Erste Para-WesternReiter-Meisterschaft am 10.+11.Mai 2013 im Rahmen des „Wenden Classic“

 

 


Foto Ingo Krüger (Bremen), www.krueger-ingo.de

Der ParaWesternReiter e.V. (PWR) hat das 5-jährige Vereinsjubiläum zum Anlass genommen, die erste deutsche Meisterschaft für Westernreiter mit Handicap auszutragen. Der Vereinsvorstand ist sehr stolz, mit der Circle L Ranch bzw. dem Reitverein Wenden einen Veranstalter gefunden zu haben, der bereit war die Para-Klassen im Rahmen eines großen Turniers mit auszuschreiben.

Das Organisationsteam hat sich sehr gefreut, dass Nennungen von Süddeutschland bis in den Norden hinein abgegeben wurden. So traten dann 9 Para-Reiterinnen und –Reiter an, um den Meistertitel zu erlangen.

Am Freitag, 10.05.2013, fanden die Vorläufe statt. Alle neun StarterInnen gaben mit ihren Pferden alles, und so kam eine bunte Mischung an Ergebnissen zustande. Die Ergebnisse sind auf der Homepage (www.parawesternreiter.de) veröffentlicht. Die Einzelergebnisse aus den 3 Vorläufen wurden zu einem Gesamtergebnis zusammengerechnet. Abhängig von diesem Ergebnis wurden die Teilnehmer entweder der Parahorse oder der Parahorse + Klasse zugeordnet. Daher wurde die Auswertung der Ergebnisse am Freitagabend mit Spannung erwartet.

Die Parahorse Prüfungen wurden für besondere Anlässe wie die Meisterschaft in das Regelwerk des PWR aufgenommen und stellen eine Mischung aus Trail und Horsemanship dar. Die Pattern waren insgesamt von einem recht hohen Schwierigkeitsgrad. Von Pferd und Reiter wurde hier eine konzentrierte Zusammenarbeit verlangt.

Am Ende der Parahorse + Prüfung stand fest, dass Ulrike Heinrich auf Willow die erste Deutsche Meisterin der ParaWesternReiter ist. Birk Frerichs gewann auf Doc die Parahorse Prüfung. In allen Para-Klassen wurden durch die freundliche Unterstützung der Sponsoren neben den Schleifen und dem Siegerpokal wertvolle Sachpreise verteilt.

Die zahlreich erschienen Zuschauer waren von dem Leistungsniveau und der Harmonie der angetretenen Pferd-Reiter-Kombinationen sehr positiv überrascht.

Im Anschluss an das Turnier feierte die Familie Laves das 30-jährige Bestehen der Circle L Ranch. Dies wurde durch den PWR zum Anlass genommen, Danke zu sagen.

Volker Laves, Trainer der ersten Stunde beim PWR, hatte 2007 den mutigen Schritt gewagt, sich mit Westernreitern mit Handicap zu befassen und diese sowohl in speziellen Kursen zu schulen als auch die ersten Turniere mit Para-Klassen durchzuführen. Der Familie Laves sowie dem gesamten Cirle L Team gebührt dafür großer Dank. Es wurde dadurch Großes bewegt. Bei Volker Laves haben wir Parawesternreiter gelernt, mit unseren Pferden mit den unterschiedlichsten Hilfen zu kommunizieren. Und was ist daraus geworden?

Eine Mannschaft, die sich sehen lassen kann und der Reiterszene zeigt wie leicht Pferde mit wenigen Hilfen gehen können. Das hierfür nicht „besonders geschulte Pferde“ erforderlich sind, hat Elinor Switzer auf dem Leihpferd Monty eindrucksvoll bewiesen. Sie hat das durch Jennifer Tatje zur Verfügung gestellte Pferd erst am Tag vor dem Turnier kennen gelernt und gleich den Vize-Meistertitel erlangt.

Die ParaWesternReiter freuen sich sehr, in Volker so einen kompetenten und erfahrenen Trainer gewonnen zu haben, der sich nicht scheut, Neues und Aufregendes mit uns auszuprobieren. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Ereignis auf der Circle L Ranch, dem Ride of America Ende Juli 2013, bei dem es wieder die EWD Klassen der AQHA geben wird.

 

PRESSE Parawesternreiter e.V.