Anzeige-

Flauer Magen, schwache Leistung

Viele Reiter erkennen Warnhinweise nicht / Übersäuerung zeigt oft eindeutige Symptome / Rotalge kann Säure puffern / Checkliste

 


 

Hamburg (14. Februar 2013). Obwohl zahlreiche Studien belegen, dass  80 Prozent aller Turnierpferde und mehr als 50 Prozent aller Freizeitpferde an Reizungen der Magenschleimhaut  und Magengeschwüren leiden, erkennen viele Besitzer die Warnhinweise ihrer Tiere nicht. Besonders wenn das Pferd Risikofaktoren wie Training, Transport, Umstallungen oder Lärmstress ausgesetzt ist, sollten Reiter Signale wie Nervosität, Lustlosigkeit, Unkonzentriertheit oder der schlechte Fellwechsel und Gewichtsverlust ernst nehmen. Abhilfe schaffen können Futterbeimischungen, die überschüssige Säure im Magen des Pferdes aufnehmen.

 


 

Stress ist nicht gleich Stress. Jeder Pferdemagen reagiert mit anderen Stresssymptomen. Die Palette reicht von ständiger Nervosität, Leistungsverlust über Appetitlosigkeit und Durchfall bis hin zu Entwicklungsstörungen oder stumpfem Fell. Laut Futterergänzungshersteller EquMinPLUS rühren viele Symptome häufig vom Magen her. Es ist bekannt, dass bestimmte Haltungsbedingungen den Magen übersäuern. Die überschüssige Säure führt zu deutlichen Warnhinweisen. Werden diese rechtzeitig erkannt, kann oftmals die Rotalge helfen. Durch die schwammähnliche Struktur der Alge kann die überschüssige Säure perfekt aufgenommen werden. Rotalgen, die am Meeresboden vor der Küste Islands wachsen, enthalten eine große Menge an natürlichem Kalzium, Magnesium und weiteren 74 Mineralien.

Das Royal Agricultural College in Cirencester, Großbritannien, hat die Pufferaktivität von EquMinPLUS bereits untersucht. Die Resultate zeigten, dass EquMinPLUS den pH-Wert konstant hält und einem Absinken des pH-Wertes vorbeugt. Dies ist wichtig zum Erhalt einer gesunden Magenschleimhaut der Pferde - besonders bei den Pferden, die größere Mengen an Kraftfutter bekommen oder den bekannten Stressfaktoren unterliegen.

 

Checkliste Warnsignale übersäuerte Magen durch Stress

  1. mangelnde Leistungsbereitschaft wie z. B. der sonst übliche Zug zum Sprung
  2. unkonzentriert im Parcours oder Viereck
  3. Nervös und Schreckhaft
  4. fehlende Spannung beim Einritt ins Viereck
  5. matt und lustlos
  6. schlechtere Futteraufnahme trotz schmackhafter und ausgewogener Rationen
  7. Gewichtsverlust trotz ausreichender Futterrationen
  8. schlechterer Fellwechsel als in den Jahren zuvor
  9. schlechterer Gesamteindruck des Pferdes
  10. Wohlbefinden des Pferdes ist irgendwie beeinträchtigt

 

 

 

EquminPLUS - Schellingstraße - 10 22089 Hamburg
info@equminplus.de - www.equminplus.de

 

1305

 

 

 

 

 

Anzeige-