Gourmetritt des Brandenburger Huntingclubs

bei dem auch VFD-Miglieder mitreiten

 

 

Früher hätte man es „Kaiserwetter“ genannt. Die Sonne strahlte vom azurblauen Brandenburger Himmel. Die Reiter kamen von Mietgendorf gegen 13 Uhr wohlbehalten auf dem wunderschönen Hof von Manuela Holl an. Die Paddocks waren schon vorbereitet, sodaß die Pferde nach dem Absatteln ihre Nasen genüßlich ins Gras stecken konnten.

Als alle einen Sitzplatz gefunden hatten, bat Beate (VFD) die Anwesenden, mir für eine Ansage ihre Aufmerksamkeit zu schenken. So erhielt ich die Gelegenheit, den BHC Mitgliedern in knapper Form von den Gefahren der Einführung von Pferdesteuern und „Reitmarken“ zu berichten und schloß mit dem Hinweis, daß ein Zusammenhalt aller Reiter wichtig sei, um unser schönes, hart erkämpftes Waldgesetz nicht durch die Gemeinden aufweichen zu lassen.

Die Reiter labten sich derweil an den Köstlichkeiten, die das warme und kalte Buffet boten. Alois Haas hatte diesmal auf den Ritt verzichtet, um uns mit seiner Kochkunst zu verwöhnen.

Mit Essen, Trinken und Gesprächen verging die Zeit viel zu schnell. Allzubald hieß es aufsatteln und dann verabschiedeten sich die Reiter mit einem dreifach kräftigen „Horrido“, das Bernd Schiel, Clubmaster des BHC ausbrachte,

So schön, wie der Mai mit dem Picknick an der Dahme begonnen hatte, so schön klang er mit dieser Veranstaltung am 30. Mai aus.

 

 

 

 

Text und Bilder: Hufflüsterin Jutta