Tierhof Lucky Farm in großer Not !


Bitte melden Sie sich baldmöglichst bei mir.

 

Misty bläst kleine Atemwölkchen in die Wintersonne. Es ist kalt an diesem Morgen, nicht nur in Geißlingen auf der Lucky Farm. Misty ist eine stattliche Kleinpferdestute und wird im kommenden März 24 Jahre alt. Es geht ihr sehr gut, sie sieht viel jünger aus, sagen ihr alle Besucher. Das schmeichelt der Dame und auch Claudia Brunner, die seit 25 Jahren den Tierhof Lucky Farm initiiert. Misty wurde bereits 1995 bei ihr abgegeben von einer junge Frau, die nach Amerika auswanderte, denn es sollte ihrem geliebten Pony gut gehen – ein Leben lang. Für Frau Brunner ist das Verpflichtung und eine große Lebensaufgabe. Unzählige Tiere hat sie aufgenommen und versorgt. Derzeit leben an die 30 Tiere direkt auf der Farm in Geißlingen, davon 9 Pferde und Esel, weitere in privaten Pflegestellen des Fördervereins Lucky Farm e.V.

Doch es ist derzeit alles andere als rosig. Der Betrieb des Gnadenhofes läuft soweit für die Tiere reibungslos, aber in der Versorgung dahinter knirscht es gewaltig. Das Geld ist zu Ende. Es sind mehr Rechnungen zu begleichen, als Spenden reinkommen. Dank der vorbildlichen Nachbarschaftshilfe, die Frau Brunner dankbar herausstellt, läuft eine Notstromversorgung. Denn der Energielieferant möchte Geld sehen. Die Futtervorräte reichen für weitere Wochen ins neue Jahr, doch auch deren Lieferanten brauchen ihre Rechnungen beglichen.

Die alten Tiere haben einzelne Schicksale, die im Alter besondere Kosten bedingen. Auf der Lucky Farm werden sie alle behutsam und sachkundig erfüllt und die Tiere werden älter als vielleicht bei manch anderem sorgloserem Halter. Donna ist über 30 Jahre alt, Peperoni 20 und Sunny wird auch schon 19 nächstes Jahr. Die drei Minischweine sind über 10 jeweils und haben gehört, dass alle anderen vor ihnen hier 15 und mehr Jahre erleben durften, mit Wärmelampe im Winter unter Naturheilkräutern im Futter. Das ist das Credo des ältesten Tierschutz- und Gnadenhofen in Nordbayern.

Ein Team von freiwilligen Helfern und Bundesfreiwilligendienstlern kümmert sich unter genauer Anleitung um die Schützlinge. Die Hofanlage ist in 16 Jahren dafür so gestaltet worden, dass viele junge Menschen die Philosophie kennenlernen und mitnehmen, wenn sie selbst weiter in die Welt ziehen. Als Lehr- und Beispielhof ist die Lucky Farm in Süddeutschland etabliert. Frau Brunner unterrichtet die Themen bei Kollegen auswärts an Akademien für Naturheilkunde.

Die Tiere führen ein ruhiges Leben und haben ein harmonisches Miteinander gefunden für ihren  Lebensabend. Es kommen regelmäßig Besucher zu Farmtagen und Gesundhaltungsseminaren. Aber an sich bringt die Tierhaltung nichts ein, kein Ponyreiten oder ähnliches. Dafür wurde vor drei Jahren der Förderverein geschaffen, mit einem Dutzend Mitgliedern. Zahlreiche Infostände präsentieren die Themen und bringen zusätzlich neue Einsatzfelder. Mit den streetworkern, der Caritas, der Diakonie und auch der Tafel in Ochsenfurt steht das Team der Lucky Farm den bedürftigen Menschen zur Seite. Letzte Woche wurde ein Hund an der Autobahn eingefangen, der frisch aus Rumänien bei der Einreise an einer Autobahntankstelle weglief. „Nicht auszudenken, wenn er einen Verkehrsunfall verursacht hätte ... “ meint Claudia Brunner. Mit Anhänger, Lebendfalle, leckerem Futter und jahrelanger Erfahrung war sie zur Stelle. „Das sind Einsätze von 12 und mehr Stunden“ ohne festes Ende. Manchmal bringt die Polizei Fundtiere, diese werden verwahrt und mit Hilfe der Sozialen Netzwerke wieder dem Halter zurück gegeben. In facebook sind es an die 4.000 Mitleser Tag für Tag bis in die Nacht."Das Tierschutzbüro ist ein professioneller Qualitätsbetrieb mit hoher Erfolgsgarantie".

„In den nächsten Tagen müssen wir an die 5.000 Euro für Energie, Futter, Fuhrpark und Gebäude-kosten aufbringen.“, resümiert Claudia Brunner als erste Vorsitzende des Fördervereins, und das sind nicht alle offenen Posten. Sie hat die drei Landräte der Landkreise informiert, da viel Arbeit deren Behörden abgenommen wird. Bisher wird da das Budget nicht ausreichend – aber die Probleme sind doch da ?! Gestern kam gerade aus dem Stadtgebiet Würzburg ein Minischweinpärchen mit frisch sechs Ferkeln rein als Notfall – Lösung bitte innerhalb von 5 Tagen, hat die Behörde dort angeordnet.

Ohne Spenden aus der Bevölkerung, dauerhaften Paten und Sponsoren aus der Wirtschaft, dem Mittelstand in Nordbayern geht das alles nicht. Daher werden Geldspenden dringend erbeten. „Im Sachspenden bereich wie Tierzubehörartikel, Baumaterial und auch gute Futtermittel sind wir bereits stark“ freut sich die Farm ehrlich – die Rechnungen können aber damit nicht bezahlt werden. „Wir verkaufen auch Bücher und gebrauchte hochwertige Kleidung auf amazon und ebay“ – zusätzlich, obwohl die Zeit ja schon äußerst knapp ist.

Helfen Sie bitte daher – nicht nur wegen Winter und Weihnachen, sondern vielleicht auch mit einer kleinen regelmäßigen Gabe, auf die die Lucky Farm zählen kann. Alle Formulare sind auf der Internetseite unter www.foerderverein.lucky-farm.de, email foerderverein@lucky-farm.de oder Sie rufen Frau Brunner unter 09335-998980 an und besprechen das persönlich.

 

Förderverein Lucky Farm e.V., Sitz Würzburg
Claudia S. Brunner, 1. Vorsitzende
Wassergasse 10
D-97258 Geißlingen bei Würzburg
Tel. +49 9335-99 89 80
Fax +49 9335-99 74 61
http://foerderverein.lucky-farm.de 
foerderverein@lucky-farm.de
www.facebook.com/LuckyFarm.ClaudiaBrunner
 
VR 200516, Reg.Gericht Würzburg
St.Nr. 9203/111/64393
Bescheinigung Gemeinnützigkeit ab 12.11.10
Letzter Freistellungsbescheid 14.11.13