PRESSEINFORMATION


HORSES & DREAMS meets Mexiko

Hof Kasselmann in Hagen a.T.W. • 21. bis 25. April 2010

 

 

3. Bildungsforum Pferd: „Horse Management – Traumberuf oder Albtraum?“

 

(Hagen a.T.W.) Mit einem Gesamtumsatz von über fünf Milliarden Euro im Jahr nähert sich das Thema Reitsport und Reittourismus allmählich Zahlen an, die man sonst nur aus dem Fußball kennt. Immer mehr junge Menschen sind daran interessiert, ihren Ausbildungsweg in diese Richtung einzuschlagen. Doch wie sieht dieser Ausbildungsweg aus und wie stehen die Chancen? Beim 3. Bildungsforum Pferd im Rahmen von Horses & Dreams meets Mexiko 2010 haben deutsche und niederländische Experten aus unterschiedlichen Disziplinen zu diesem Thema Stellung genommen.

„Wir möchten hier bei Horses & Dreams ein Kommunikationsnetzwerk entwickeln, wo wir auf einer neutralen Plattform des internationalen Wissenstransfers die unterschiedlichen Bereiche rund ums Pferd zusammenbringen“. Mit diesen Worten begrüßte Günter Westermann, Management Bildungsforum Pferd, die zahlreichen Interessierten im RWE Palazzo.

Sieben themenbezogene Fachbeiträge waren insgesamt zu hören. „Studienabgänger, die nach ihrer Ausbildung nicht unterkommen, sind in Osnabrück keinesfalls zu befürchten. 50 % der Studenten haben noch vor ihrem Abschluss einen festen Arbeitsplatz“, versicherte Prof. Dr. Heiner Westendarp von der Fachhochschule Osnabrück. Eine Ausbildungsinstitution, die sehr gefragt ist. Es gäbe jetzt bereits wieder über 300 Anfragen, jedoch erfüllen nur 10 % der Bewerber die Voraussetzungen: Gefragt ist ein Numerus Clausus von 2,4 sowie eine Berufsausbildung aus dem Pferdesegment bzw. mindestens 12 Monate Berufspraxis. „Der NC kann je nach Bewerberlage variieren und wird mit der Berufsausbildung verrechnet“, erklärt der Fachmann in Sachen Pferdemanagement. Der Bachelorstudiengang dauert drei Jahre, an der niederländischen Dependance, der University of Applied Science, Van Hall Larenstein sind es vier. „12 Institute und 28 verschiedene Standorte bieten in den Niederlanden die Möglichkeit einen Pferdeberuf zu erlernen“, berichtete Major Coordinator Hans van Tartwijk. Die van Hall in Larenstein bietet allein sechs verschiedene Studiengänge. „Die Ausbildungsstätten sind aufgrund der großen Nachfrage in unserem Nachbarland sehr schnell gewachsen, vielleicht auch ein bißchen zu schnell“, so van Tartwijk, der die vielfältigen Ausbildungsschienen der van Hall Universität dem Publikum vorstellte. Auch dort wird sehr großer Wert darauf gelegt, die Studenten professionell zu begleiten und auf den späteren Arbeitsmarkt vorzubereiten. So stünde zum Beispiel jedem Studenten ein persönlicher Couch zur Seite, der dabei helfen soll, die individuellen Stärken jedes Einzelnen herauszuarbeiten.

 

„Die Praxiserfahrungen in den Kernkompetenzen, nämlich der Ausbildung von Reiter und Pferd, sind unverzichtbar“, betonte Hannes Müller, Ausbildungsleiter der Deutschen Reitschule im NRW Landgestüt und begrüßte somit den praxisorientierten Ansatz der Studiengänge. Die Vielschichtigkeit in diesem Segment sei nicht außer Acht zu lassen, dennoch sei zu Bedenken, ob es für spezielle Fachgebiete bereits ausreichend Nachfrage gäbe, um die stetig wachsende Anzahl von Studienabgängern zu decken, warnt Müller.

 

Ebenfalls thematisiert wurde der Aspekt Pferd und Gesundheit. Hierzu gab es interessante Erläuterungen zum Therapeutischen Reiten von dem Humanmediziner Dr. Heiner Ehrenbrink. Das Hauptaugenmerk von Katharina Westermann, Tierärztin,  richtete sich auf das Projekt „Delfine des Nordens“. Vorgestellt wurden die Einsatzmöglichkeiten des hierfür speziell ausgebildeten Pferdes in Therapie, Pädagogik und Sport. „Der Einsatz von Pferden kann überall und vor Ort geschehen und in vielen Fällen ist dieser möglicherweise nachhaltiger als der Einsatz mit einem Delfin“, so Westermann zu Ihrer Arbeit.

 

Weitere Informationen zum Bildungsforum finden Sie auf der Internetseite www.horses-and-dreams.de

 

 

Hagen a.T.W. am 22. April 2010

 

Sie erhalten diese Pressemitteilung im Auftrag der P.S.I. GmbH.

 

Bei Nachfragen stehen wir Ihnen natürlich jeder Zeit gerne zur Verfügung:

 

Comtainment Gesellschaft für vitale Kommunikation mbH

Roenner Weg 29; 24223 Raisdorf; www.comtainment.de

Tel: 04307-827970; Telefax: 04307-827979; info@comtainment.de

 

Bei regionalen Anfragen wenden Sie sich bitte an:

Hoppe – Agentur für PR und Sportmarketing GbR

Tel.: 05401/33 97 871; Mobil: 0163/83 59 319

e-mail: birte.hoppe@hoppe-pr-agentur.de

 

 

Alle Presseinformationen, Fotos und Akkreditierungs-Anträge sind im Internet recherchierbar unter:   http://comtainment.de/presse-informationen.html

 

 

 

 

----------------------------------------------------------------

Katrin Höfler | Projektleitung

----------------------------------------------------------------
comtainment - Gesellschaft für vitale Kommunikation mbH

Telefon +49 4307 827973 · Fax +49 4307 827979 · Mobil +49 174 306 26 12
Gesellschaftssitz und Anschrift: Roenner Weg 29 · 24223 Raisdorf · Germany
katrin.hoefler@comtainment.de · www.comtainment.de

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Kiel: HRB 7410 KI,
Geschäftsführer: Andreas Kerstan
----------------------------------------------------------------