Pressemitteilung

14.09.2011

 

Info-Tag zum Beruf Pferdewirt stößt auf reges Interesse

Wie wird man Pferdewirt und welche Anforderungen kommen im Ausbildungsalltag auf die jungen Pferdenarren zu? Darüber informierte die Bundesvereinigung der Berufsreiter im Deutschen Reit- und Fahrverband (DRFV) in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), der Berufsschule München-Land und dem Bayerischen Reit- und Fahrverband. Gut 60 Teilnehmer nutzten den Info-Tag in der Olympia-Reitanlage in München-Riem, um mehr über Arbeitsalltag und Ausbildungsinhalte zu erfahren.

Gemeinsam mit ihren Eltern und Bekannten wurde den jungen Interessenten viel Wissenswertes rund um den dienstleistungsorientierten Beruf geboten, für den seit vergangenem Jahr neue Ausbildungsrichtlinien in fünf Fachrichtungen gelten. Hans Weber, der Leiter der Landesreit- und Fahrschule, umriss die Voraussetzungen, die ein Auszubildender mitbringen muss, wenn er sich bewähren will: wissbegierig, motiviert und vor allem belastbar und zuverlässig soll er sein. Sehr anschaulich berichtete eine Auszubildende über ihren Alltag, der abwechslungsreich ist und eine gute körperliche Konstitution und Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten erfordert. Gute reiterliche Grundkenntnisse und Freude am Umgang mit Mensch und Tier seien jedoch mindestens genauso wichtig.

Worauf es beim Ausbildungsvertrag und der Auswahl eines geeigneten Ausbildungsbetriebes ankommt, erfuhren die jungen Gäste von Claudia Kühn-Heydrich, der Ausbildungsberaterin der LfL. Sie gab zudem einen Überblick über die zu absolvierenden Lehrgänge und Prüfungen. Welche theoretischen Fachkenntnisse die Auszubildenden in der Berufsschule vermittelt bekommen, erklärte die Berufsschullehrerin Juliane Marx. Von der Geschäftsführerin Carolin Schmidt und dem Delegierten der Bundesvereinigung der Berufsreiter Wolf-Dieter Böttcher erhielten die Teilnehmer wertvolle Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung, die Aus- und spätere Fortbildung.

20 Interessierte nutzten am Nachmittag die Gelegenheit, ihre reiterlichen Fertigkeiten auf den dafür bereit gestellten Pferden unter Beweis zu stellen und von erfahrenen Ausbildern und Prüfern eine realistische Einschätzung zu bekommen. Drei davon waren so gut, dass sie eine Einladung der Bundesvereinigung der Berufsreiter zu einem Eignungstest im Dezember nach Warendorf erhielten.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Huc

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Abteilung Information und Wissensmanagement

Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Ist das DEIN Artikel oder gefällt DIR dieser Beitrag als Leser? Dann teile dies gerne auch DEINEN Freunden per Twitter und Facebook oder hier per Plugins mit und/oder schreibe unten einen Kommentar.  

 

14.09.2011 | 1398 Aufrufe