Online - Befragung über Videos

auf Websites von Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen sowie reinen Internetmedien

von Tim Schou

Zentrale Ergebnisse zur Befragung: „Videos in Internetmedien“
 
In einer Online-Befragung über Videos auf Websites von Zeitungen, Zeitschriften und
Magazinen sowie reinen Internetmedien haben 1.086 internationale Journalisten teil-
genommen. Der Fragebogen umfasst 34 Fragen über die Produktion und Nutzung
von redaktionellen Videos. Im Folgenden werden Ihnen die zentralen Ergebnisse
dieser Studie dargestellt. Diese Ergebnisse sollen  für Ihre eigene Arbeit mit Videos
auf Ihrer Website als Richtwerte dienen, damit Sie den eigenen Internetauftritt besser
einschätzen können.
 
 
Wie viel Prozent der Internetmedien setzen Videos ein?
Über 70% aller Internetauftritte von Zeitungen, Zeitschriften und Magazine sowie rei-
ne Internetmedien setzen Videos in der eigenen Berichterstattung ein. Bei Zeitungen
sind es sogar 86% aller Internetauftritte. Differenziert nach Ressorts ist das Themen-
feld Auto/Motor (93%) häufigster Anbieter von Videos, gefolgt von „Lokales“ (81%)
und „Sport“ (80%). Mehr als 90% aller Online-Redakteure glauben zudem, dass Vi-
deos in Internetmedien zukünftig sogar noch an Bedeutung gewinnen werden.
 
Anteil Eigenproduktion
85% aller Internetmedien produzieren zumindest einen Teil des Videomaterials
selbst. Der Umfang der Eigenproduktion variiert dabei aber stark. Mehr als der Hälfte
der Onlinemedien (51%) bezieht Videomaterial eher fremd, als es selbst zu produzie-
ren. Rund ein Drittel der Internetauftritte produzieren maximal 30% des kompletten
Videomaterials selbst. Jeder vierte Internetauftritt hingegen produziert bereits fast
das ganze Videomaterial selbst – etwas mehr als ein Drittel mindestens 70% des
Videomaterials. Internetauftritte von Zeitschriften und Magazine produzieren dabei
am meisten Videomaterial selbst, Zeitungen am wenigsten. Führend bei der Eigen-
produktion ist das Ressort Lokales (96%) vor Wirtschaft und Politik (je 92%).
 
Gründe warum nicht selbst produziert wird
Für 74% der Internetmedien ist das fehlende Personal der Hauptgrund, warum eine
Eigenproduktion nicht umgesetzt wird. 62% geben die zu hohen Kosten als Grund
an, 53% die mangelnde technische Ausrüstung. Im Ressort Auto/Motor empfinden 
 
die Online-Redakteure vor allem die Produktion von Fahraufnahmen als aufwendig.
Für 58% ist der Aufwand bei Außenaufnahmen oder Car-to-Car-Aufnahmen „hoch“
oder gar „zu aufwendig“, 48% empfindet dies ebenfalls bei Aufnahmen aus der
Onboard-Perspektive. 
 
Weitere Quellen für Videomaterial / Alternativen zur Eigenproduktion
Mehr als ein Drittel der Internetauftritte beziehen Videomaterial von Unternehmens-
pressestellen (38%), fast genauso viele verwenden Videomaterial von Nachrichten-
agenturen (36%) oder beauftragen einen Dienstleister (30%). Eine Kooperation mit
Fernsehsendern (14%) gehen die wenigsten Internetmedien ein. Unterschiede gibt
es hier vor allem in den jeweiligen Ressorts. Rund die Hälfte der Redakteure aus den
Ressorts Politik (54%), Wissenschaft (47%) und Sport (44%) beziehen Videomaterial
von Nachrichtenagenturen. Auch bei der Beauftragung eines Dienstleisters ist das
Ressort Politik zusammen mit „Kultur“ und „Sport“ Spitzenreiter (je 53%). Die Res-
sorts Motorsport (62%) und Auto/Motor (60%) beziehen am ehesten Videomaterial
von Unternehmen. Während Reise (31%), Wissenschaft  (29%), Politik (28%) und
Sport (27%) im Durchschnitt häufiger Videomaterial  durch Fernsehkooperationen
erhalten.
 
Vergleich Rohmaterial und fertige Video-Pressemitteilungen von Unternehmen
In Bezug auf das Videomaterial von Unternehmen ist  anzumerken, dass Online-
Redakteure sendefertige Video-Pressemitteilungen von Unternehmenspressestellen
fast genauso oft verwenden, wie Rohmaterial zur weiteren Bearbeitung. 44% aller
Online-Redakteure – die Videomaterial der Unternehmenspressestellen allgemein
nutzen – verwenden das Rohmaterial „häufig“ bis „sehr häufig“. 39% der Online-
Redakteure nutzen Video-Pressemitteilungen „häufig“ bis „sehr häufig“. Während
74% der Online-Redakteure zumindest „manchmal“ das Videomaterial als Rohmate-
rial verwenden, nutzen fast genauso viele Redakteure (71%) zumindest „manchmal“
fertig produzierte Video-Pressemitteilungen.
 
Bevorzugte Video-Formate
Je 43 % der Online-Redakteure geben MOV (Quicktime) und MPEG IV (mp4) als
bevorzugtes Format für Videos zur weiteren Verarbeitung an – 36% arbeiten mit AVI.
Für die meisten Redakteure ist gewünschte Auflösung dabei 720p/i (45%) oder 
 
1080p/i (40%). 59% der Internetmedien veröffentlichen Videos im Flash-Format, am
zweithäufigsten im WMV-Format (Windows Media Video / 23%).
 
Anzahl Redakteure allgemein und bei der Produktion der Videos
Allgemein sind bei Internetmedien noch sehr wenige Redakteure beschäftigt. In mehr
als der Hälfte der Online-Redaktionen sind maximal drei Redakteure für den ganzen
Internetauftritt verantwortlich. 80% der Onlinemedien haben bis zu zehn Redakteure.
Besonders Zeitschriften und Magazine sind eher schlechter besetzt, während fast ein
Fünftel der Zeitungen bereits mehr als 25 Redakteure in den Online-Redaktionen
einsetzt. Auch bei der Videoproduktion ergibt sich  ein ähnliches Bild. Zwar geben
mehr als 70% der Online-Redakteure an, dass bis zu drei Redakteure für einen In-
ternetauftritt Videos produzieren, der Großteil (41%) der Internetmedien setzt dabei
aber nur auf einen Redakteur. Ähnlich wie bei der allgemeinen Besetzung der Onli-
ne-Redaktionen schiebt sich auch bei der Anzahl der Redakteure, die für Videos zu-
ständig sind, wieder die Zeitung als Pionier hervor.
 
Videoabrufe pro Monat
Ein Viertel der Internetmedien generieren mit ihren Videos weniger als 500 Abrufe
pro Monat – rund die Hälfte bis zu 5.000 Abrufe. Internetauftritte von Zeitungen erhal-
ten durchschnittlich die meisten Videoabrufe. Fast die Hälfte der Zeitungen generie-
ren mehr als 5.000 Abrufe pro Monat. Mehr als 10% aller Internetauftritte bekommen
bereits mehr als 100.000 Videoabrufe pro Monat – unter den Zeitungen sind es mehr
als 15%.

 

Anmerkung der Redaktion HUFGEFLÜSTER:

Folgende Aussage hat uns natürlich in diesem Ergebnis am Meisten gefreut - " Internetauftritte von Zeitungen erhalten durchschnittlich die meisten Videoabrufe!" . Das heißt, daß unsere Pferde Zeitung HUFGEFLUESTER.EU mit HUFGEFLÜSTER.TV und unserem großen Film und Video Angebot in Sachen Pferdefernsehen / TV und Reiter Television genau richtig liegt!