Jeffrey Backus holt Country Music Award

Der Sohn von Gus Backus bekam auch gleich sein altes Banjo zurück – Musiker aus Deutschland, USA, Österreich, Italien, Kroatien, Belgien, Tschechien, Polen und der Slowakei

Eging am See, 19. November 2013.

 


Jeffrey Backus siegte bei den Solo-Künstlern. Foto: Klaus Biella

 

 

Zehn Jahre hatte er in der Country-Hochburg Nashville gelebt, seit eineinhalb Jahren ist er wieder in Deutschland, genauer gesagt in Landshut zuhause: Beim Internationalen Country Music Award von 15. bis 17. November in Pullman City/Eging hat Jeffrey Backus die Jury in Null-Komma-Nix überzeugt. Der Sohn des amerikanischen Entertainers und Schlagersängers Gus Backus siegte in der Kategorie Solo-Künstler – und freute sich riesig: „Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet“, sagte er nach der Pokalverleihung– und gab bei der anschließenden Jam Session augenzwinkernd noch das Lied „Brauner Bär und weiße Taube“ seines Vaters zum besten.

Für ein emotionales Highlight sorgte auch Pullman City-Urgestein und Jury-Mitglied Pit Mühlhuber, als er Jeffrey Backus nach dessen Auftritt sein altes Banjo übergab. Bevor Backus nach Amerika gegangen war, hatte er sein Instrument weggeben. Über Umwege war es in Pits Hände gelangt und hatte 20 Jahre bei ihm an der Wand gehangen. „Es soll zu dem zurückkehren, der es auch spielen kann“, erklärte Pit. Den zweiten Platz unter den Solo-Künstlern holte Johnny Yuma aus Neufahrn, der zusätzlich für seine zehnte Teilnahme am Award geehrt wurde und zum Dank Moderator Maurice Diltz stürmisch umarmte. Drittbester war der junge Florian Maurer aus dem niederbayerischen Ringelai, der teils sehr alte Klassiker dargeboten hatte.

Insgesamt waren 30 Duos, Trios, Bands und Solo-Künstler zum Internationalen Country Music Award in die Westernstadt in Eging am See gekommen, und zwar aus ganz Deutschland, Österreich, Italien, Polen, der Slowakei, Tschechien, Kroatien, Belgien und sogar den USA. Mit insgesamt 1900 Besuchern waren etwa 200 mehr da als im vergangenen Jahr.

Unter den Bands der Kategorie „New Country“ stach die österreichischen „Road Chicks & Band“ um Alina Mahrhofer aus Tirol besonders hervor: Mit ihrem Sieg ging für die junge Sängerin ein Traum in Erfüllung. Plätze zwei und drei belegten „Tax us“ aus Bad Aibling und die „Appaloosa Victors Country Band“ aus Italien, die mit einem tanzfreudigem Fanclub angereist war.

Die Abteilung „Country Rock“ entschieden die „Dispatch Skulls“ aus München für sich, die Publikum und Jury mit vielen eigenen Nummern begeisterten. „Ich fühle mich sensationell, wir freuen uns sehr“, schwärmte Bastian Krauß, der die Trophäe entgegennahm. Gefolgt wurde die Band von „Slide & Ride“ aus München und „Mr. Guitar & the Rockin' Flavours“ aus Regensburg.

Am lautesten gejubelt haben „Juke West & Austrian Four“, Gewinner der Kategorie „Traditional“. Bandleader Juke, der aus Kroatien stammt und 2012 Zweiter bei den Solo-Künstlern wurde, hob bei der Pokalverleihung vor lauter Freude Moderator Maurice Diltz in die Höhe. Für einen Höhepunkt sorgte auch die amerikanisch-slowakische „Willie Jones Band“: Der bärtige Bandleader Willie, in Pullman City als singender Santa Claus bekannt, harmonierte sehr gut mit der erst 17-jährigen Sängerin Tania.  Zusammen mit den anderen Bandkollegen landeten sie auf Platz 2. Den dritten Platz belegten „Jack Sixpack & the Bang Gang“ aus dem südbadischen Weil am Rhein. Sie hatten komplett eigene Songs gespielt und das Publikum mit einem rustikalen Humor erheitert.

Waren „Annie & the Dusty Boots“ im letzten Jahr unter den Trios noch auf Platz 3, schaffte die Familie aus Wörth an der Isar mit zwei schönen Gesangstimmen heuer den Sieg. „Wir haben ganz hart gearbeitet“, bekannte Sängerin Annie, „und Schuld ist unser Sohn Max, der treibt uns an.“ Gefolgt wurde das Trio von den „Working Class Heroes“ aus Jettingen-Scheppach sowie den „Neighbours“ aus dem sächsischen Ebersbrunn.

Bei den Duos siegten „Marketa & Steve“, die ebenfalls etliche eigene Songs spielten. Die Tschechin Marketa, auch Mitglied bei den „Road Chicks“, hatte sich mit ihrem Partner, einem Songwriter aus Nashville, relativ kurz entschlossen angemeldet und war dann von ihrem Sieg fast „überfordert.“ Zweitbeste in dieser Kategorie wurde das „Stefan Maier Band-Duo“ aus München, das mit zwei Gitarren, tollem Gesang und einer harmonischen Zusammenstellung faszinierte. Den dritten Platz dürfen sich zwei Duos teilen: „Coverage“ aus Linz waren punktgleich mit dem polnischen „CASH Flow Duo“.

Die Newcomer Awards gingen an „Boots`n`Coffee“ sowie an die junge Tania, Sängerin der „Willie Jones Band“. „Sie bringt nicht nur eine tolle Stimme, Jugend und Vitalität in unsere Band, sie hat auch eine starke Persönlichkeit“, bestätigte Bandleader Wille Jones.

Erstmals vergeben wurde ein Sonderpreis für die beste Eigenkomposition: Er ging an das „Stefan Maier Band-Duo“ aus München. „Melodie, Text und Performance waren hier sehr harmonisch“, urteilte die Jury. Deren Mitglieder waren neben Maurice Diltz und Pit Mühlhuber Will Wallace vom Country-Saloon „Four Corners“ in Untermeitingen sowie Daniela und Bernhard Wageneder vom „Buffalo Club“ in Hallein.

Die nächsten Highlights in Pullman City sind der Deutsch-Amerikanische Weihnachtsmarkt an den vier Adventswochenenden und das Internationale Perchtentreffen mit 1000 Geistern, Hexen und Krampussen am 26. Dezember. Weitere Infos unter www.pullmancity.de.

 

Übersicht Gewinner CMA 2013

 

Solo-Künstler:
1. Jeffrey Backus (Landshut)
2. Johnny Yuma (Neufahrn)
3. Florian Maurer (Ringelai)

 

Duos:

 

  1. Marketa & Steve(CZ/USA)
  2. Stefan Maier Band- Duo (München)
  3. punktgleich: Coverage (Linz) / CASH Flow Duo (Polen)

 

Trios:

 

  1. Annie & the Dusty Boots (Postau bei Wörth an der Isar)
  2. Working Class Heroes (Jettingen-Scheppach)
  3. The Neighbours (Ebersbrunn in Sachsen)

 

Bands

 

Kategorie Traditional:

 

  1. Juke West & Austria Four (Juke West ist aus Kroatien, lebt jetzt in Linz)
  2. Willie Jones Band (USA/Slowakei)
  3. Jack Sixpack & the Bang Gang (Weil am Rhein, Südbaden)

 

Kategorie Country Rock:

 

  1. Dispatch Skulls (München)
  2. Slide & Ride (München, Stefan Maier)
  3. Mr. Guitar & the Rockin' Flavours (Regensburg)

 

Kategorie New Country:

 

  1. Road Chicks and Band (Österreich/CZ)
  2. TAX us (Bad Aibling)
  3.  Appaloosa Victors Country Band (Italien)

 

Geehrt für die 10. Teilnahme:
Johnny Yuma (Neufahrn)

 

Newcomer Awards:

 


Die 17-jährige Tania aus der Slowakei, Sängerin der Willie Jones Band. Foto Klaus Biella

 

 

 

-    Boots 'n' Coffee (Bad Aibling)

 

-    die 17-jährige Tania aus der Slowakei, Sängerin der Willie Jones Band

 

Preis für die beste Eigenkomposition:

 

Stephan-Meier-Band- Duo (München)

Simone Kuhnt
Westernstadt Pullman City