Spannender kann eine Entscheidung kaum sein. Um Hundertstel Sekunden ging es in der Siegerrunde beim Championat von Ravensburg, dem Preis der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Vize-Europameister Natale Chiaudani, die derzeitige Nummer eins in Italien, war es dann, der mit seiner 12-jährigen Stute Gratina aus der Schweizer Zucht die Gruppenspringprüfung der Klasse S für sich entscheiden konnte. Ohne Fehlerpunkte in 35,92 Sekunden galoppierte der 49-Jährige ins Ziel. Nur sieben Hundertstel danach belegte Christina Liebherr aus der Schweiz mit L.B. Rendam den zweiten Platz. Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen) aus dem Dreiländereck freute sich, als er mit Constantin zunächst in 36,07 Sekunden schon eine fantastische Richtzeit vorlegte, die aber nur zu Platz drei in der Endabrechnung reichte.

Im Mächtigkeitsspringen danach gab es zwei Sieger. Von 180 Zentimeter bis auf zwei Meter stieg die Mauerhöhe in der Oberschwaben Halle beim Farny Cup während der drei Stechen. Diese Höhe überwanden zwei Teilnehmer ohne Fehler: Benjamin Wulschner (Bad Schussenried) mit Lex und Christian Slawinski (Waltrop)mit Bolle af Stallex teilten sich schließlich den Sieg und verzichteten auf das mögliche vierte Stechen. Platz drei ging gemeinsam an Michael Kölz (Leisnig) mit Miss Quality und Jörg Widmaier (Benzenbühl) mit Formann konnten jeweils einen Fehler an der Mauer im dritten Durchgang nicht vermeiden.

In der Springprüfung Klasse S im Preis der Golf Absolute es Amateur Springreiterclubs holte Markus Schlamann (Osterwick) den knapp verpassten Sieg vom Vortag nach. Mit dem erst neunjährigen Oldenburger Wallach Baron du Rouet blieb der 40-Jährige in der Siegerrunde in 33,36 Sekunden fehlerfrei. Platz zwei und drei ging an die Mannheimerin Birgit Weiland mit  Intrepide de Seves (0/33,61 Sek.) und Rambler (0/33,63 Sek.).

Jörn Rebien