Vogelgezwitscher + Wildschweinbabies

- Frühling in Bivignano -

ein cooler Reiturlaub in Italy - das wär's doch - oder??

Pferd Diego spricht:

"Übrigens, ist ja wohl klar das ich der Chef der Herde bin!"

 

 

hola amigos, gauchos & gringos! 

(Sorry, diese Story gibt es leider nur in Kleinschrift!)

mein name ist diego und ich bin ein temperamentvoller argentinischer fuchswallach unbekannten alters (nun ja, ein wenig arabisches blut ist auch noch in mir). zusammen mit meiner freundin gazelle, einer feschen braunen stute mit wallendschwarzem mähnenhaar, und meinen anderen vierbeinigen und zweibeinigen freunden wohne ich auf einem wunderschönen hügel in der toscana, genannt bivignano. nun fragen sie sich sicher, wie ein südamerikanischer macho wie ich im mittelalter lande. meine besitzer patricia & stefano sind mit sack und pack in die toscana ausgewandert - um ihren traum wahr werden zu lassen und ein kleines agriturismo zu betreiben. und wir vierbeiner sollen natürlich dabei helfen, klarer fall. hier sind wir nun und geniessen ein etwas anderes leben in bella italia. das casa, in welchem die gäste wohnen, ist wunderschön - das muss sogar ich als stallmuffel zugeben. ein paar hundert jahre alt, rustikal und richtig romantisch. trotzdem bin ich froh, dass ich zusammen mit meinen 3 pferdekumpels und 3 wiehernden mädels tag und nacht auf den vielen weiden sein darf. ich hasse türen und ich liebe die freiheit, sie verstehen sicher was ich meine.

zusätzlich zu uns pferden wohnen hier noch 4 katzen und die schwarze mischlingshündin lucy, welche uns auf den ausritten begleitet. gefällt mir gut, nur kann ich es nicht leiden wenn sie ständig vor mir läuft. schliesslich wissen alle die mich kennen, dass ich einfach immer der erste sein muss.

gäste habe ich nur sehr selten auf dem rücken, schliesslich bin ich der boss, patricia gibt auf mir den ton an und leitet die gruppe. oft anfänger aber natürlich auch erfahrene reiter, welche sich wie ich über die herrlichen ausritte und das einzigartige panorama freuen.

 

sie möchten wissen, wie meine besitzerin zu mir kam? erzähle ich ihnen doch gerne: vor 8 jahren hat sie bereits in italien gearbeitet, sich vom fleck weg in mich verliebt, mich gekauft, sich vom italiener entliebt, mich in die schweiz verschleppt, nach frankreich gebracht und nun sind wir wieder in meinem geliebten italien! mich hat sie jedenfalls mitgenommen und ich denke dies sagt doch schon alles, nicht wahr? leider habe ich das zu dieser zeit nicht so gesehen, ich war sauer – nicht nur wegen der langen reise und der chaotischen einfuhr (viva ticino – oder ist es normal dass man als pferd in chiasso vor einem bordell übernachten muss??) sondern auch weil ich meine freunde vermisste, die olivenbäume, der geruch der toscanischen hügel und am schrecklichsten war natürlich die box. wer stellt schon einen argentinischen wallach mit dem temperament eines vollbluts in eine einfache box??? ich war natürlich überaus gekränkt und liess dies meine besitzerin deutlich spüren. ich schaltete auf stur, liess mich nicht mehr zügeln und versuchte mein tempo selber auszuwählen. klar, dass ich auf deutlichen widerstand stiess. monatelang haben wir miteinander gekämpft, keiner gab nach, aber anscheinend ist meine chefin doch schlauer als ich dachte: sie holte hilfe und wir beide gingen durch eine richtig harte schule. in der zwischenzeit sind wir gute freunde geworden, trotzdem versuche ich so oft es geht meinen kopf durchzusetzen (was leider immer seltener vorkommt, schnaub). für mich völlig unverständlich, wie man ein schnelles pferd wie mich immer stoppen muss. warum kann auf den ausritten nicht nur galoppiert werden? trotz rund-um-die-uhr weidegang bin ich halt einfach topfit und meines erachtens weder in ausdauer noch in geschwindigkeit zu schlagen. viele halten mich für einen macho, aber so sind wir argentinier nun mal, vor allem wenn man dazu noch in der italienischen männerwelt lebt. apropos männer, wussten sie dass die toscanischen uomini absolute pferdenarren sind??? kleiner geheimtipp an die damenwelt...

 

übrigens, ist ja wohl klar das ich der chef der herde bin. endlich habe ich meine eigene und alle tanzen nach meiner pfeife. ich bin aber sehr gutmütig und lasse den mädels auch mal einen streich durchgehen. wer mich kennen lernen möchte kann mich gerne in italien besuchen. meine besitzer bieten ferien an, die gäste sind anscheinend begeistert und man merkts den zweibeinern an: sie sind relaxt, haben richtig freude an uns und anscheinend auch am geselligen beisammensein und den kulinarischen höhepunkten. von meinen weiden aus sehe ich jedenfalls spätabends oft noch ein warmes lichtchen in der pergola brennen.

 

so, ihr lieben pferdefreunde oder solche die es noch werden wollen, war schön dass ihr mir zugehört habt. herzliche grüsse aus bella italia, geniesst den wunderbaren frühling und freut euch auf die nächste story. meine liebste freundin gazelle (das adrette mollige stütchen, von welchem ich euch am anfang erzählt habe) wird aus dem nähkästchen plaudern und euch mehr von uns und den zweibeinern erzählen. hoffen wir, dass sie sich auch so kurz hält wie ich. man kennt ja die frauen, das ist bei uns pferden nicht anders als bei euch menschenviechern.

 

tanti saluti, euer diego aus bivignano

 

www.bivignano.com

tel. 0039 331 81 21 272