Pressefrühstück bei den Titanen der Rennbahn

 

Am 15. Februar 2013 luden die Gebrüder Haseloff, Veranstalter des aufregendsten Kaltblutrennens in der wunderschönen Kulisse der Titanenarena in Brück, Brandenburg, zum Pressefrühstück ein.

Wie sollte der 12.  Auftritt der Titanen werden? Was würde das diesjährige Motto sein?

Als ich eine halbe Stunde vor dem Termin am riesigen haseloffschen Grundstück ankam, fand ich den Eingang zum Richterturm nicht, sah sie aber schon von ferne mit dampfenden Leibern laufen: viele, viele Kaltblüter vor eine historische Postkutsche gespannt.

Nun, ich fand eine barmherzige Seele, die mir den Weg zum Eingang wies, holte meine Kamera heraus und eilte, mir eine gute „Schußposition“ zu sichern.

Fünfzehn, nein sechszehn schwere Kaltblüter zählte ich, die an diesem grauen, verschneiten, brandenburgischen Morgen diese historische Postkutsche mit Speed durch die Winterlandschaft zogen. Das war ein Bild mit Sehnsuchtstouch und Gänsehaut-Effekt.

Wir alle fanden uns dann um 11h im Richterturm der Titanen-Arena ein und erfuhren dann, daß das Motto der kommenden Arena-Spiele „Kanonendonner und Roßäpfel“ heißen wird.

Es werden etwa fünfzig historische Geschütze aus mehreren Jahrhunderten erwartet, und Biwak, Gefechtsdarstellungen sowie Spielszenen werden Geschichte zum anfassen bieten.

Den Hintergrund hierfür bietet der Sieg der Alliierten  -  Preußen, Österreich, das russische Zarenreich und Schweden -  über Napoleon Bonaparte in der Völkerschlacht zu Leipzig vor genau zweihundert Jahren (13. - 16. Oktober 1813).

Hier oben fand ich mich an einem Tisch mit einem Hauptmann des Gardejäger-Bataillons Potsdam und einem monokeltragenden Wachtmeister der Artillerieschießschule Jüterborg –wie ich auf meine diskrete Frage erfuhr. Neben mir saßen solche Artillerieschützen. Da ich aber kein Kenner der Militaria-Szene bin, kann ich leider zu den anderen prachtvoll gekleideten Uniformträgern nichts sagen, außer, daß sie eben ein schönes, buntes Bild ergaben.

Sehenswert finde ich den Helm vor mir auf dem Tisch: „Suum cuique“ steht darauf „Jedem nach seinem Verdienst“. Und, als ich die Treppe hinabsteige, gefällt mir das dekorative Brustgeschirr am Eingang sosehr, daß ich doch noch mal meinen Photoapparat aus dem Rucksack hole.

Ich freu mich schon ganz doll auf die 12. Kaltblutrennen der Titanen der Rennbahn in Brück im Land Brandenburg!

 

Text, Film und Fotos von Jutta Schroer,

Redaktion HUFGEFLUESTER.EU