England-Triumph in der deutschen Hauptstadt

Second Step vor unseren Stars im 125. Großen Preis von Berlin

 

Der in den Farben von Merry Fox Stud Limited und für Star-Coach Luca Cumani angetretene vierjährige Wallach Second Step feierte beim neunten Start seinen fünften Erfolg. Foto Marc Rühl 

 

Berlin, 09. August - England-Triumph in der deutschen Hauptstadt: God save the Queen – die englische Nationalhymne wurde am Sonntag nach dem 125. Großen Preis von Berlin (Gruppe I, 175.000 Euro, 2.400 m) auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten gespielt – vor einer Riesenkulisse triumphierte bei strahlendem Sonnenschein der Engländer Second Step (30:10) unter Top-Jockey Jamie Spencer gegen die Elite der hiesigen Galopper. Der in den Farben von Merry Fox Stud Limited und für Star-Coach Luca Cumani angetretene vierjährige Wallach feierte beim neunten Start seinen fünften Erfolg und galoppierte 110.000 Euro Siegprämie auf das Konto seiner Besitzer (seine Gewinnsumme beträgt nun 251.807 Euro).

Der bereits in einer Gruppe II-Prüfung in seiner Heimat erfolgreiche Second Step bezwang in grandioser Manier mit einer dreiviertel Länge Vorsprung Gestüt Schlenderhans Seriensieger Ito und den aktuellen Derby-Helden Nutan. Lange stand das Highlight der Saison im Zeichen von Ito, der mit Filip Minarik mit Längen das sehr flotte Tempo diktierte. Dahinter besaß der Favorit Nutan (Andrasch Starke) immer eine ideale Ausgangsposition an zweiter Position, während Second Step im Mittelfeld ging. Sein Reiter, der beim ersten Ritt an diesem Nachmittag noch aus dem Sattel musste, sich aber keine Blessuren zugezogen hatte, wartete in aller Seelenruhe den Gang der Dinge ab. Im Schlussbogen musste er dann schon ordentlich nachfassen, um den Anschluss an das weiter von Ito angeführte Feld herzustellen, doch sein Pferd spielte mit.

Auch auf der Zielgeraden verteidigte sich Ito bestens gegen die Angriffe von Nutan, der kurz alle Chancen hatte, aber nicht ganz an den Gegner herankam. Aber Schritt für Schritt hatte sich Spencer mit Second Step herangepirscht und kam tatsächlich auf dem letzten Wegstück noch sehr sicher an dem sich tapfer wehrenden Ito vorbei.

„Entschuldigung, dass wir sie bezwungen haben“, scherzte Siegtrainer Luca Cumani gegenüber Itos Besitzer Georg Baron von Ullmann, und fügte in einem ersten Statement an: „Unsere Erwartungen waren groß. Mein Dank gilt dem Zweitplatzierten, der viel für das Rennen getan hat. Second Step zog mächtig an und marschierte dann so richtig weiter, ein großer Steher. Wir steuern nun das Englische St. Leger an.“ Second Steps Besitzer Craig Bennett gewann zum dritten Mal ein Gruppe I-Rennen und nennt 16 Rennpferde sowie 16 Mutterstuten sein Eigen.

Aber auch Ito lief als Zweiter bärenstark. „Das war eine gute Leistung in einem stark besetzten Rennen. In Baden-Baden werden die Karten für Ito wieder neu gemischt“, kündigte Trainer Jean-Pierre Carvalho den nächsten Start Anfang September in Iffezheim an.

Nutan war als Dritter ebenfalls dichtauf, eine Siegmöglichkeit hatte er am Ende nicht, hielt sich dennoch gut. „Er war nicht weit geschlagen und hat auch nicht enttäuscht. Es handelte sich ja um seinen ersten Start gegen die älteren Pferde. Je nachdem wie er das Rennen verkraftet, entscheiden wir über den nächsten Start“, so sein Betreuer Peter Schiergen. Auch der Vorjahreszweite Sirius packte als Vierter noch versprechend an, während die anderen Pferde deutlicher zurück folgten. Es war ein faszinierender Höhepunkt der Galopper-Saison in der Hauptstadt!

 

 

Presse GERMAN RACING