Stewards - ab 2014 eine feste Institution auf jedem Turnier

Gemäß dem neuen Regelbuch der EWU ist auf jedem Turnier der Kategorie C, B, A oder AQ mindestens ein Steward Pflicht. 

Doch was tut dieser Steward eigentlich?


Stewards sind veranstalter-unabhängige Ansprechpartner rund um das Turnier. Sie ersetzen die bisherige Aufsicht auf dem Abreiteplatz und stehen auch mit Rat und Tat zur Seite, wenn es zum Beispiel um Ausrüstungs-Fragen geht. Stewards führen zusammen mit dem Tierarzt die Dopingproben durch und optimieren zusammen mit dem Veranstalter die Turnierbedingungen. Neu ist das Verwarnungssystem auf dem Abreiteplatz: Auf eine mündliche Verwarnung folgt eine gelbe-, dann die rote Karte.


Dieses Instrument ist nur in schwerwiegenden Fällen notwendig, sichert aber den sportlichen und fairen Umgang mit dem eigenen Pferd und gegenüber den Mit-Reitern. Stewards verfassen nach dem Turnier einen Bericht, und bewerten das Turnier.  Das hat bisher der Richter  übernommen. Ebenso nimmt der Steward die Reitanlage und die Hindernisse ab, und überprüft, ob die Vorschriften des Regelbuches eingehalten werden. Richter, Turnierleiter und Steward bilden zusammen den Turnierausschuss in Streitfragen.


Ihr erkennt die Stewards künftig an ihrer Roten Oberbekleidung. Veranstalter dürfen Stewards aus der aktuellen Stewardliste des Bundes frei wählen, analog den Kriterien zu Richtern darf ein Steward nicht für zwei aufeinanderfolgende Turniere gebucht werden.

 

Matthias Rödel und Peter Voss

EWU-Bayerne.V.