Liebe Freunde und Aktive in der VFD!

Weihnachten 2010

 
 
Des Sommers Licht und Wärme sind nun verglüht,
Wiesen und Blumen längst verblüht.
Über dem Land glitzert der erste Schnee,
in Eis verwandelt ist der blaue See.
Wir stapfen durch die weiße Pracht,
dass es unter den Stiefeln nur so kracht.
Und wenn unsere Pferde ihre Glocken tragen,
und leicht über die verschneiten  Wege traben,
dann werden unsere Herzen weit –
es kommt die Weihnachtszeit.
(Eigenkomposition während des Sinnierens...)
 
Das Wetter zwingt uns nun zu mehr Ruhe und Einkehr – es ist an der Zeit, Rückschau zu halten.
Wo sind wir mit unseren Wünschen und Zielen am Anfang dieses Jahres gestanden - und wie haben sie sich bis heute entwickelt? Oft sind es ja die kleinen Schritte, die einen schleichenden Prozess bewirken und im nachhinein gerne in Vergessenheit geraten.

 
„Das habe ich mir leichter vorgestellt “- war eine häufig von mir getroffene Aussage beim letzten
GPS-Kurs bei uns. Wie oft habt ihr euch das heuer auch gedacht? Das habe ich mir leichter vorgestellt - im Kreis der Familie, im Arbeitsumfeld, bei persönlichen Herausforderungen, beim Üben von Lektionen, beim Erlernen von etwas Neuem, bei den ersten Stolper-Schritten auf einem neuen Weg, beim Überdenken früherer Betrachtungsweisen, beim Verschieben von Prioritäten...
Im Nachhinein betrachtet hat es uns dazu bewegt, Erfahrungen zu machen, neue Verantwortung zu
übernehmen , ein Stück Bequemlichkeit aufzugeben (in der man sich ja gerne so wohlfühlt und
räkelt....) und hoffentlich eine Stufe weiter gebracht auf unserer persönlichen Lebensleiter.
 
Das habe ich mir leichter vorgestellt-  war sicher nicht meine Einstellung, bei der Wahl, den Beruf
des Pferdephysiotherapeuten zu erlernen und auszuüben. Aber der Gedanke kommt in der täglichen Arbeit doch öfters mal auf...
Ich befinde mich auf einem sehr spannenden Weg, der nicht nur das Lehren und Lernen mit dem
Pferd verändert, sondern auch die eigene Einstellung, Prioritäten verschieben sich und ich merke
immer mehr, wie oberflächlich mir frühere Betrachtungsweisen erscheinen.
Mindestens genauso spannend sind die Leute mit ähnlicher Einstellung, über die ich dieses Jahr
gestolpert bin. Jede/r hat eine eigene Sichtweise, die das gesamte Bild abrunden, anders
erscheinen lassen oder auch mal völlig auf den Kopf stellen.
Einige Begegnungen waren sehr kurz, mit anderen arbeite ich mittlerweile recht eng zusammen.
Es ist erstaunlich, was auch nur kurze Augenblicke und „unscheinbare“ Begegnungen mit bestimmten Personen verändern und bewegen können. Wenn ihr jemandem begegnet, der auch auf dem Weg ist, nehmt die Chance wahr, er/sie könnte genau das Puzzleteil haben, was euch fehlt. Einige „Zufälle“ kommen nicht so schnell wieder.

Jeder von uns kann etwas bewegen, einige Sätze scheinbar nebenbei, können bei anderen viel
auslösen - wenn die Zeit dafür reif ist. 
Für mich ist es manchmal schon hart, sich gegen Ignoranten hinzustellen und das, was im Hals
steckt, in dem Wissen herunterzuschlucken, dass für das Gegenüber die Zeit noch nicht reif ist...
Und es ist auch nicht leicht, Rückgrat zu zeigen und zum Wohl der Pferde auch das Ego eines
Berufsreiters anzugreifen... - und dafür in Kritik zu geraten. Doch „bequem“ wollte ich es ja noch
nie und so geh ich auch weiter meinen lehrreichen Weg über glühende Kohlen. Und so eine Glut
brennt ja nicht nur, sondern wärmt auch, bevor sie erlöscht.
Mit jedem Pferd lernt man soviel dazu, man fliegt einfach auf der Woge des Wissens, des Erinnerns und des Verstehens weiter und jeder Kampf, jedes Hinstehen für diese schönen Tiere mit ihrer Sanftmut, bringt einem soviel Geschenke an Zuneigung und Freude. Man bekommt alles hundert Mal verstärkt zurück.

Das habe ich mir leichter vorgestellt, ist bestimmt ein Satz, den jeder VFD -Aktive kennt. Neue
Mitglieder werben, die „alten“ weitermotivieren, wieder ein Thema für den eingeschlafenen
Stammtisch finden, attraktive Veranstaltungen planen, Gespräche zwischen den Fronten führen, an
das Ehrenamt glauben, Kurse oder Messeauftritte organisieren, neue Verantwortliche für Ämter
finden...

Die Aufzählung kann wohl unendlich aus verschiedenen Sichtweisen weitergeführt werden. Ich
möchte jedem von euch danken, der sich diesbezüglich Gedanken macht und euch bitten weiter zu
machen, denn das eigene Engagement kommt in anderer Hinsicht immer wieder zurück, was jede
Mühe wert ist.

So wünsche ich euch aus dem Bezirk Mittelfranken eine erholsame und schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr mit vielen schönen Pferdeerlebnissen!
Ich freue mich darauf, viele von euch im kommenden Jahr gesund wiederzusehen, um gemeinsam zu lachen und zu reden- die Türe steht Gleichgesinnten immer offen! 
 
 
 
Petra Stegmüller 
Vorstand VFD Bezirksverband Mittelfranken

Vereingung der Freizeitreiter und -fahrer Deutschland e.V. (VFD)

Landesverband Bayern

Kühnhardt 28
91555 Feuchtwangen
www.pferde-unser-leben.de

http://www.vfd-bayern.de/index.php/regional-landesverband/bezirksverbaende/bzv-mittelfranken