Info direkt aus dem VFDnet:

 

Plötzlicher Tod auf der Pferde Weide

Pferdehalter beunruhigt - Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel

 

"Im vergangenen Herbst gab es viele Fälle von Weidemyopathie (auch als Atypische Myoglobinurie bekannt) in Deutschland, Belgien, Frankreich usw., darunter auch einige im Odenwald. Nun gab es auch im Frühling einige Fälle, z.B. am 18.04.10, wo zwei Norwegerstuten (11 + 18 Jahre) in Lindenfels/Odenwald an dieser Krankheit gestorben sind!

Die Stuten waren seit kurzem komplett draußen auf einer von Wald umstandenen Koppel und wurden nur mit wenig Heu beigefüttert, da sie in sehr gutem Futterzustand waren. Auch in Thüringen gab es einen bestätigte Fall und wahrscheinlich noch einen am 25.04.10 in Lautertal/Odenwald. Mehrere Biologinnen aus den Reihen der VFD-Mitglieder und einige Helfer haben in ehrenamtlicher Arbeit schon mehrere Koppeln untersucht, auf denen diese Krankheit aufgetreten ist. Dabei wurde auch immer Ahorn gefunden, sowohl als ausgewachsener Baum und dessen Laub (oft mit Ahornrunzelschorf befallen) als auch frisch ausgekeimte Jungpflanzen. In Internetforen wird bei Haltern von Kleintieren, wie Chinchillas, Rennmäusen und ähnlichen vor der Verfütterung von Ahorn in Form von Ästen und Blättern gewarnt. Noch ist nicht bekannt, was die Krankheit auslöst und ob der Ahorn etwas damit zu tun hat.. Immer ist jedoch erst eine relativ warme Witterung gefolgt von Frost im Spiel. Die Pferde waren alle in guter Futterkondition, eher wenig mit Mineralien versorgt und standen Tag und Nacht auf einer Koppel mit Bäumen (auch Waldrand oder Waldlichtung), meist war auch ein Bach in der Nähe.

Daher also die Warnung: Seit also bitte besonders vorsichtig mit dem Anweiden, zumal im Moment mit dem schönen Sonnenschein und den kalten Nächten auch die Gefahr  hoher Fruktanwerte, also Hufreherisiko, besteht.

Von der belgischen Arbeitsgruppe, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und auch Fragebögen für Tierärzte und betroffene Pferdehalter herausgebracht hat, hier die Info zum Thema Myopathie:

FRÜHJAHR 2010 - Am 20 April 2010 sind der Veterinärmedizinischen Fakultät in Lüttich 30 Fälle mit der Diagnose einer atypischen Myopathie berichtet worden. Diese Fälle wurden in Belgien (1 Fall), in Deutschland (2 Fälle, in Frankreich (23 Fälle), in Großbritannien (3 Fälle) und in Schweden (1 Fall) diagnostiziert. Näheres zu vorbeugenden Massnahmen finden Sie auf der Internetseite www.myopathieatypique.be unter "Prävention".

 

Clinique équine de la Faculté de Médecine vétérinaire, Université de Liège Bd de Colonster, 20  Bât B41 4000  Liège (Sart Tilman)

Tél: 00 32(0)4/366.41.03 (Liège)

Fax : 00 32(0)4/366.41.08 (Liège)

 

Centre Européen du Cheval de Mont-le-Soie Mont-le-Soie, n°1

6698 Vielsalm

Tél/ Fax : 00 32 (0)80/21.65.56 (Mont-le-Soie)"

 

Bericht von Christiane Behrens VFD Hessen Süd

Fachverband für Geländereiter, Wanderreiter & Wanderfahrer

http://www.vfdnet.de/verband/hessen-sued/index.php?daten=home

http://www.vfdnet.de/info/info_anzeigen.php?info_id=4805

 

VFD - Vereinigung der Freizeitreiter & -fahrer Deutschland e. V.

http://www.vfdnet.de