Der offizielle Schlußbericht zur Pferdemesse Pferd International 2010 in München Riem, Bayern, auf der Olympia Reitanlage:  

 

„Wunderhengst“ Moorlands Totilas verzaubert die Fans

 

Gesamtsieger WDM: Edward Gal, Foto Max Schreiner 

 

Pferd International 2010 wartet mit zwei- und vierbeinigen Stars auf 

 

„So eine Atmosphäre haben mein Pferd und ich noch nie erlebt, das war Wahnsinn“, fasste Edward Gal, die derzeitige Nummer eins der Weltrangliste der Dressurreiter, seine Eindrücke von Pferd International zusammen. Der holländische Dressurstar, der zum ersten Mal auf der Olympia-Reitanlage München-Riem an den Start ging, war nicht nur von den Platzverhältnissen beeindruckt. Gal zeigte sich fasziniert von den knapp zehntausend Zuschauern, die die „Nürnberger Dressurarena“ während seiner Vorstellung füllten.

„Soviel Geld für sechs Minuten reiten habe ich noch nie erhalten“, kommentierte der Niederländer strahlend seinen Sieg im Finale der Exquis World Dressage Masters (WDM), der ihm immerhin zusätzlich zum Preisgeld von rund 16.000 Euro auch noch den Bonus der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe von 25.000 Euro für den WDM-Gesamtsieg nach den Stationen in Cannes, Palm Beach und Hickstead einbrachte. „Sogar mein Hengst Moorlands Totilas, der normalerweise recht ruhig ist, hat angesichts dieser Zuschauermengen große Augen gekriegt“, so Gal, der momentan als der weltbeste Dressurspezialist gilt und dies in München auch eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. „Er hat uns alle verzaubert“, brachte es Dr. Erich Herrgen, Gesamtleiter der Pferd International auf den Punkt.

Die Plätze zwei und drei in diesem WDM-Finale belegten Gals Landsfrau Adeline Cornelissen mit Jerich Parzival, die im Moment auf Rang zwei in der Weltrangliste liegt, und Isabell Werth aus Rheinberg mit Warum Nicht.

Siegerin im B-Finale der Exquis World Dressage Masters (WDM), dem Grand Prix Special, wurde Susanne Lebek. Die 41-Jährige vom RV Bissingen ritt ihren braunen Hannoveraner Hengst Potomac schwungvoll zum Sieg. Im FRB-Dressurderby, einem St. Georges Special mit Pferdewechsel, setzte sich schließlich Olympiasiegerin Isabell Werth an die Spitze.

Heiß her ging es auch auf dem Springplatz. Am Sonntag Nachmittag fand mit dem Großen Preis von Bayern, einem CSI***-Springen, der Höhepunkt im Parcours statt. Elf Reiter qualifizierten sich nach dem Umlauf für das Stechen in diesem Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das Parcourschef Werner Deeg recht anspruchsvoll aufgebaut hatte. Immerhin galt diese Prüfung als Qualifikation für die WM 2010. Und am Ende holte sich auch noch ein Bayer den Sieg. Jürgen Kraus aus Landshut lieferte mit dem 12-jährigen Wallach Cash die schnellste Nullrunde und sicherte sich verdient die goldene Schleife.

 

Staatsminister Helmut Brunner überreicht den Siegespreis an Jürgen Kraus

Im Springchampionat von München, einem Gruppenspringen CSI*** mit Siegerrunde, ging die goldene Schleife an den Italiener Giovanni Govoni mit Little Tinka, der Hugo Simon (Österreich) auf Hors La Loi auf Platz zwei verwies.

Vier Tage lang gab es in Riem internationalen Dressur- und Springsport, eine riesige Westernstadt, ein kunterbuntes Kinderland, ein attraktives Schauprogramm mit Thementagen und Ritterspielen sowie eine große Verkaufsmesse bei Pferd International, Süddeutschlands größter Freiluftveranstaltung rund ums Pferd. Mehr als 45.000 Besucher kamen vom 13. bis 16. Mai auf die Olympia-Reitanlage in München-Riem, um sich bei meist winterlichen Witterungsverhältnissen für die edlen Vierbeiner zu begeistern. Der guten Stimmung tat dies aber keinen Abbruch. So konnte auch die veranstaltende Hippo GmbH mit Dr. Erich Herrgen und Bernhard Graf von Ballestrem eine durchweg positive Bilanz ziehen.

Im Rahmen der Veranstaltung erhielt Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes und Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung, das Silberne Reiterkreuz für seine Verdienste um den Reitsport in Bayern. Breido Graf zu Rantzau, Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, überreichte es ihm vor großem Publikum auf dem herrlich gelegenen Springplatz im Herzen der Münchner Olympia-Reitanlage, um deren Erhaltung und vor allem Erneuerung sich Schmidt in den vergangenen Jahrzehnten massiv bemüht hatte.

                                                                                                                             

 

Martina Scheibenpflug