#1

Jutta

Deutschland

Welches ist die geeignetste Pferderasse für lange Ritte?

Hallo Herr Weltumreiter Manfred Schulze. Wollte Sie immer schon mal fragen, welche Pferderasse daß am Besten geeignet sind für lange Wanderritte? Was würden Sie empfehlen? Warum sind Sie auf die Huzulen gekommen?

Danke für Antwort!

Liebe Grüße von Jutta aus dem hohen Norden

#2

weltreiter

Deutschland

Hallo Jutta,

tut mir leid, dass ich so spät antworte. Eine wichtige Familienfeier hat mich behindert.

Auf der Suche nach der hoffentlich am besten geeigneten Rasse für einen jahrelangen Ritt mit ungewissem Ausgang, blätterte ich in einem Buch über Pferderassen. Dort hat mich die Beschreibung der Huzulen am positivsten beeindruckt: trittsichere Bergpferde, leichtfuttrig und aufgrund des immer noch hohen Wildanteils im Blut kerngesund mit besonders guten Hufen. Weniger gefallen hatten mir dabei die Bemerkungen über nicht immer leichten Umgang, weil sehr selbstbewusst und klug. Aber konnte nicht gerade das zu einem Vorteil werden? Ja, es war so. Unterwegs lehrten sie mich, dass sie sich einem Menschen gern unterwerfen, wenn er ihnen das Gefühl uneingeschränkter Zuneigung und geduldigem Verständnis entgegenbringt. Ich könnte mir auch heute noch, so viele Jahre nach diesem Abenteuer, keine besseren Begleiter vorstellen.

Sicher gibt es rundum diese Erde viele Rassen und Pferde, die es ebenfalls bewältigen könnten, und vor allem solche, die mir anfangs weniger Probleme bereitet hätten. Aber ist ein Pferd, das weniger eigenen Willen hat und sich blind dem menschlichen Begleiter unterwirft, in allen möglichen Lagen wirklich besser geeignet, als eines, das selbst mitdenkt und seinen für alle Zeiten überheblichen und sich selbst überschätzenden Menschen klug lenkt und sich bemüht, ihm das beizubringen, was er gar nicht wissen kann?

Vielleicht war es Fügung, dass ich auf diese Rasse stieß, die damals in Mittel- und Westeuropa kaum noch jemand kannte. Als ewig 'Getriebener' hatte ich gerade diese Fügung benötigt und bin meinem Schicksal oder was immer mich trieb, für alle Zeiten dankbar, 'Panca' und 'Puschkin' gefunden zu haben. Sie waren dafür verantwortlich, dass die Erdumrundung gelingen konnte und sie lehrten mich Dinge im Verhältnis zwischen Tier und Mensch, die in keinem Buch stehen.

Ich hoffe, damit Deine Fragen ausreichend beantwortet zu haben. Falls nicht, bin ich jederzeit für weitere Fragen offen.

Und verzeih mir bitte meine vielleicht ein wenig melancholischen Worte - ich vermisse die beiden halt so sehr. Hoffentlich bleibt mir Pancas Sohn Temujin, der gleichzeitig Puschkins Neffe ist, noch viele, viele Jahre erhalten.

Beste Grüße in den hohen Norden,
Manfred

213 Aufrufe | 2 Beiträge