AMERICANA European Championship Cutting:
Schweizerin Yvonne Heinzer führt Non Pro Go round an

31 Pferd-Reiter-Kombinationen gingen im Go round der mit EUR 6.000-added dotierten AMERICANA European Championship Cutting Non Pro an den Start. Top Score erzielte Yvonne Heinzer mit ihrer Snappy Hunter (Be A Smart Hunter x Sweetly Snapper): 146. Die Schweizerin hatte mit ihrer 6-jährigen Stute, die von Roberto Cuoghi gezüchtet wurde, am Vortag bereits das Masters Cutting Non Pro gewonnen. „Ich kann es noch fassen“, strahlte Yvonne nach ihrem Ritt. „Die Stute war großartig. Die Rinder hier sind nicht einfach – sie verzeihen keinen Fehler. Wenn Du nicht wirklich sauber cuttest und nicht konsequent Deine Position hältst, sind sie weg.“ Die Friseuse aus dem Kanton Uri cuttet seit zehn Jahren. Unter anderem war sie 2018 NCHA European Champion Amateur und auch bereits AMERICANA Non Pro Finalistin. Ihre Stute Snappy Hunter hat sie bereits knapp vier Jahre und hat sie mit Hilfe ihrer Trainerin Sheri Mason selbst ausgebildet.    

An zweiter Stelle des Vorlaufs folgte Manfred Seif mit seinem Wallach Counting Cat (Im Counting Checks x Catrina Starlight), der eine 145 scorte. Den dritten Platz teilten sich drei Reiter: Rosana Bernbom mit dem 6-jährigen Wallach Smoking Spook, Jana Kucerova mit ihrer 6-jährigen Stute Blisterbeetle (Third Cutting x Velvets Best Shot) und Maurizio Battista Sandei mit seinem 7-jährigen Wallach Iminent Cat (Metallic Cat x Peekaboon), mit dem er gestern Zweite im Masters Cutting Non Pro war.

Insgesamt 14 Reiter schafften es ins Finale, wofür mindestens ein Score von 141 erritten werden musste. Die weiteren Finalisten sind: Nicola Simone auf Quixote Pep Talk, Damiano Avigni mit Metallic D Nero, Peter Hanraths auf Catchoo, Szalontai Zoltán auf Mr Scat House, Michal Popov auf Stop Ur Hot, Finja Johanna Böcher auf Slytly Pretty, Pawel Paliwoda auf Rumer Haz It, Anna Koukal auf Spoonful of Tears und Bettina Locher auf Badgers Bot Playin.

 

Joschka Werdermann auf Platz 1 im European Championship Ranch Riding Open Go round

Es ist erst seine dritte AMERICANA, aber schon jetzt seine bislang erfolgreichste: nachdem Joschka Werdermann mit seiner Rock Me Graygun am Vortag in der Cowhorse sein Können unter Beweis gestellt hatte, dominierten die beiden auch noch die Ranch Riding. Als erste Starter im Go round der mit EUR 5.000-added dotierten European Championship Ranch Riding Open legten sie einen hervorragenden Durchgang hin, für den die Richter eine 150 vergaben. Das sollte die Messlatte sein, die keiner seiner 31 Konkurrenten übertreffen konnte. Zudem ritt Werdermann auch noch den schwarzen Criollo Hengst La Esperanza Santoro (Bes. Anita & Jürgen Meier) auf Platz 3 (147,5) – scoregleich mit Milena Guggenmos und dem 8-jährigen OW Reds Maximus (Reds Gonna Rein x ARC Miss Good Girl). Den zweitbesten Score des Vorlaufs (148,5) erzielte Evelyn Honegger mit ihrer 16-jährigen Stute Step N Whiz (Hes A Steppin Jac x Lots More Sugar).

„Die Stute war heute buchstäblich im Ranch Riding Modus“, freute sich Joschka Werdermann. „Sie fühlte sich schon beim Abreiten genau richtig an, und so blieb sie auch in der Showarena. Natürlich war auch sie in der Arena etwas aufgeregt, aber sie ist so rittig und so bei mir, dass sie sich trotzdem auf ihren Job konzentrieren konnte.“ 

Damit stehen die Finalisten für das Ranch Riding Finale fest, das im Rahmen der Abendshow am Freitag stattfinden wird und für das ein Minimum-Score von 143 nötig war. Neben den bereits erwähnten werden folgende Reiter im Finale sein: Nadine Hartmann auf Okleos Holi Gold, Manuela Monn auf Grizoom, Sandra Stangel-Sapergia auf Fancys Lil Step, Simone Fiedler auf The Big Lebowski, Kim Dammann auf Wild Chic N, Maggie Kämpf mit Talismanic Rooster und Barbara Braun auf First Whiz For Me.

 

Marina Schwank souverän im Vorlauf der Western Riding

Marina Schwank war es, die aus einer leichten Favoritenstellung in den Vorlauf der Western Riding startete – und diesem Anspruch überaus gerecht wurde. Mit Mate To Win Only hatte sie die Deutsche Meisterschaft in der Junior Western Riding gewonnen, und zwar damals mit der erst vierjährigen Mate To Win Only im Wettbewerb zu ausschließlich sechsjährigen Final-Konkurrenten. Das bleibt im Gedächtnis. Jetzt bei der Americana zauberte Marina Schwank eine 148 zwischen die Pylonen, das war Platz Eins im Vorlauf.

Den zweiten Rang im Go sicherte sich die Zweite dieser Prüfung bei der Americana 2017: Tereza Ranna punktete mit Rin eine ebenfalls souveräne 146. Als Dritte qualifizierte sich Anna Gürlich auf Zippos Vision (144). Vierte wurde Ewa Marciniak auf Bohun vor Emilie Stiwing auf Calibars Magic Touch, Walter Langer auf Tabanos Peponita, Dagmar Dietl auf Only Gray Invitation, Marielle Klemke auf Wild Chic N sowie Amrei Sophia Kirmaier auf The Green Version.

 

Ramona Billing

.