Von Hans Günter Winkler über Paul Schockemöhle bis Ludger Beerbaum: Der Turkish Airlines-Preis von Europa beim CHIO Aachen – ab jetzt unter Flutlicht

 

Foto: CHIO Aachen/ Andreas Steindl

 

Er ist einer der traditionsreichsten und wichtigsten Prüfungen des CHIO Aachen: Der Turkish Airlines-Preis von Europa. Ab dem Weltfest des Pferdesports 2020 (29. Mai bis 7. Juni) wird die Prüfung noch spektakulärer: Die Springreiter werden unter Flutlicht an den Start gehen, die Prüfung wird in den Abend verlegt.

Hans Günter Winkler auf Halla – die wohl legendärste Paarung, die der Sport je gesehen hat, gewann die erste Auflage des Klassikers, 1957 war das. Bis heute liest sich die Siegerliste wie das Who’s who des Springsports: Fritz Thiedemann auf Meteor, Paul Schockemöhle mit Deister, Meredith Michaels-Beerbaum mit Shutterfly, Marcus Ehning mit For Pleasure oder Ludger Beerbaum mit Ratina Z. Für Ludger Beerbaum ist es immer noch „eine der wichtigsten Prüfungen, für die Einzelreiter entscheidet sich hier sogar die Woche, ein guter Start ist eminent wichtig“. Denn sportlich ist der Turkish Airlines-Preis von Europa ganz oben angesiedelt, dass er fortan unter Flutlicht ausgetragen wird, freut den Altmeister – zumindest für die Zuschauer: „Für das Publikum ist es sensationell, für die Reiter macht es eine schwierige Prüfung noch ein bisschen spannender.“ In diesem Jahr war es Großbritanniens Ben Maher mit Explosion, der sich die Siegprämie in der mit 125.000 Euro dotierten Prüfung sichern konnte.

Tickets für die Flutlicht-Veranstaltung gibt es online unter www.chioaachen.de/tickets und an der Hotline: 0241-917-1111.

 

CHIO Aachen, Pressestelle