Im Spatzenparadies geht die Badesaison zu Ende...

 

Ein kleiner Gartenteich, 2 x 2 Meter und 50 cm tief, von den umliegenden Dächern

mit Regenwasser gefüllt, war eigentlich für meine Gartenpflanzen in trockenen Zeiten gedacht.

Aber seit sich die Spatzen-Bande hier so heimisch fühlt,

dass sie kaum noch vor meinem Erscheinen flüchtet,

gehört dieses "Spatzen-Freibad" fast nur noch ihnen.

 

Damit sie bei schwindendem Wasserspiegel jederzeit das kostbare Nass erreichen,

habe ich eine kleine, schwimmende Insel mit selbstregulierendem Zugang gebaut.

Und weil dort jederzeit auch ein flacher Tümpel erreichbar ist,

begannen sie schnell, ihn als Badeanstalt zu nutzen.

 

Manchmal drängen sich so viele Jungvögel auf diesem Brett und im Wasser,

dass beim erregten Geflatter wahre Tröpfchenwolken aufstieben.

Das Geschrei ist groß und ich schaue ihnen lächelnd zu - stundenlang.

Manchmal ist das Gedränge so gewaltig, dass einer in das tiefe Wasser fällt!

Dann eile ich mit dem Kescher zu Hilfe, denn mit nassem Gefieder

ist der Wiederaufstieg selten möglich.

 

Auf diesem Bild sieht man den letzten Versuch in dieser Badesaison,

und ich freue mich schon auf die nächsten, warmen Monate...

13.11.2022 | 138 Aufrufe