Descolari (hier unter Isabell Werth) wird mit der Nachwuchsreiterin Luca 
Sophia Collin in Dortmund an den Start gehen. Foto: Karl-Heinz Frieler

 

Dortmund, 05.03.2020 - Meister und Meisterinnen „fallen” ja bekanntlich nicht vom Himmel und diese Binsenweisheit gilt für Pferde genauso wie für Menschen. Das bescherte den Dressurprüfungen beim SIGNAL IDUNA CUP stets ein ebenso illustres wie auch interessantes Teilnehmerfeld. Ohnehin sind die Dressurkonkurrenzen dank des DERBY Dressage Cup, der CDN-Tour für die Generation unter 21 Lebensjahren und dem CDI gut sortiert.

In genau der U21-Tour fallen zwei auf, die beide noch auf dem Weg ins ganz große Viereck sind: Luca Sophia Collin (RG Buchholzhof-Mülheim), Rheinische Junioren-Meisterin in der Dressur, und ihr Descolari von Desperados FRH. Luca ist nach wie vor Juniorin, Descolari hat nicht nur einen prominenten Vater, sondern auch wohlbekennte „Vorreiterinnen”. Lisa Wernitznig, Bereiterin im Stall Werth bildete den lackschwarzen Descolari aus, dann qualifizierte Isabell Werth den Hengst für den Nürnberger Burg-Pokal. Inzwischen haben beide zusammen Intermediaire-Platzierungen und den Meistertitel. Jetzt startet das junge Dreamteam in Dortmunds Westfalenhallen.
 
Da kann die einstige „Chefin” dann mal schauen, wie sich Descolari so entwickelt hat. Denn Isabell Werth mischt selbst mit. Die Rheinbergerin hat den 12 Jahre alten Quaterback-Nachkommen Quintus dabei. Der schmucke Fuchs, der zuletzt nach einer Verletzungspause in Salzburg gewann, holt gerade den Routinerückstand auf. Zwei weitere Kandidaten aus der Olympia-Equipe und dem vergoldeten EM-Team treten wie Werth ebenfalls in Dortmund beim SIGNAL IDUNA CUP an:  Sönke Rothenberger (Bad Homburg), dessen Santiano R sich anschickt, in Olympiapferd Cosmos „Hufspuren” zu treten, und Dorothee Schneider (Framersheim), die den 12 Jahre alten Faustus dabei hat und die Stute Fohlenhof`s Rock n`Rose. Und noch ein Olympionike ist in den Westfalenhallen dabei: Hubertus Schmidt (Borchen), der den zehn Jahre jungen Vollbruder zum Westfalen-Hengst Escolar mit in die Arena bringt - Escorial heißt das Jungtalent, das bislang ein klein wenig im Schatten des großen Bruders stand.
 
Überhaupt, das Dressurfeld beim SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund ist in jeder Hinsicht verlockend: Neben den bereits genannten Sportpromis und Jungtalenten, treten auch die Britin Laura Tomlinson, Reitmeisterin Ingrid Klimke aus Münster, Shootingstar Lena Waldmann (Werder) und auch Stuttgart-Siegerin Lisa Müller (München) an. Kurz und gut: es wird spannend, aufschlussreich und gut! Der CDI in Dortmund umfasst den Grand Prix im Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung am Freitag, die Grand Prix Kür am Samstag wird ebenfalls von der
 
Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung präsentiert und den Abschluss bildet am Sonntag der Meggle Preis - Grand Prix Special. Der DERBY Dressage Cup beginnt bereits am Donnerstag mit der Intermediaire II, am Freitag folgt das Finale in einer Sonderaufgabe in der Westfalenhalle.
 
Tickets sind im Online-Shop unter www.eventim.de oder auch direkt bei den Westfalenhallen sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Telefonisch können unter 0231 1204 666 von Mo-Fr von 9-18 Uhr Karten bestellt werden.
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.escon-marketing.de, auf Facebook (SIGNAL IDUNA CUP) und Instagram (signal_iduna_cup).



Pressemittelung vom 05. März 2020

Pegamo Networks GmbH