Blutauffrischung für die seit 1817 bestehende Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht

Vorstellung neuer Vollblutaraber aus Ägypten durch Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck und
Minister Peter Hauk MdL auf dem Haupt- und Landgestüt Marbach, Gestütshof St. Johann,
am 14. Mai 2021 um 16 Uhr

 

Foto: Stephan Kube 

 

Marbach, 14.05.2021 (HuL Marbach). Vor mehr als zweihundert Jahren hatte König Wilhelm I. von Württemberg in Scharnhausen-Weil sein weltberühmtes Gestüt für arabische Pferde durch Importe von der arabischen Halbinsel und aus Ägypten aufgebaut. Seine Nachfahren führten das Gestüt weiter, bis Fürstin Pauline zu Wied die Zuchtpferde im Jahr 1932 an das Haupt- und Landgestüt Marbach überstellte. Zur notwendigen Blutauffrischung importierte Landoberstallmeister Dr. Georg Wenzler in den 1950er und 1970er Jahren bedeutende Hengste und Stuten aus Ägypten, die die internationale Araberzucht nachhaltig beeinflusst haben.

 

Ein halbes Jahrhundert nach dem letzten Import hat das Haupt- und Landgestüt Marbach nun ein züchterisches Projekt eingeleitet, um die Hauptgestütsherde weiterzuentwickeln. Neun Zuchtpferde aus ägyptischer Zucht haben im April 2021 in Kairo die Reise ins Haupt- und Landgestüt Marbach angetreten. Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck hat die Pferde gemeinsam mit dem Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL am Freitag, den 14. Mai, um 16 Uhr auf dem Gestütshof St. Johann offiziell willkommen geheißen.

 

Foto: Stephan Kube 

 

„Baden-Württemberg ist stolz auf seine Araberzucht mit ihrer über 200 Jahre währenden Tradition und Weltgeltung. Adel, Leistung und Ausdauer zeichnen diese Tiere aus. Sowohl unsere Zucht, als auch die des Staatsgestüts El Zahraa der Ägyptischen Landwirtschaftsorganisation (EAO) in Ägypten sind darauf ausgerichtet“, sagte Minister Hauk. Philippe Paraskevas, Züchter ägyptischer Araber auf Basis der Pferde aus dem ägyptischen Staatsgestüt El Zahraa und Autor mehrerer vielbeachteter Bücher über das Kulturerbe der Pferdezucht in Ägypten, konnte die Reise nach Marbach aufgrund der Pandemie nicht antreten. „Der ägyptische Vollblutaraber ist ein anerkanntes Kulturerbe Ägyptens und unser Vermächtnis aus der arabischen Wüste. Die E.A.O., unser Staatsgestüt, ist der Ursprung der Rasse und reinster Quell arabischen Blutes weltweit. Außerhalb Ägyptens, im Herzen Europas, ist das Haupt- und Landgestüt Marbach der älteste und beste Zufluchtsort des Wüstenarabers. Aufgrund seiner reichen Historie, seiner Mission und Zuchtphilosophie gebührt Marbach höchste Anerkennung. Es ist mir eine Ehre, diese neun Pferde aus der Paraskevas-Zucht an das Haupt- und Landgestüt Marbach zu übergeben, in Einklang mit meinem Ziel, die mir anvertrauten Blutlinien langfristig zu bewahren“.

 

Foto: Stephan Kube 

 

Weitere Informationen zum ältesten staatlichen Gestüt Deutschlands auf www.gestuet-marbach.de

 

 

Dr. Claudia Gille-Eberhardt

Marketing und Veranstaltungen