Diese junge Frau kennt Ihr ja schon von einer meiner Veröffentlichungen. 

Sie heißt Sarangoo und ist Mongolin aus der Hauptstadt Ulaanbataar.

Ihr großes, künstlerisches Talent bewies sie mit der Zeichnung meines "Puschkin".

 

 

 

Seit Beginn des Jahres besucht sie nun die Maskenbildnerschule in Waldshut, denn das ist ihr Berufsziel. Bei allem, was sie dort modelliert, zeigt sich wieder dieses außergewöhnliche Talent. Noch ist kein halbes Jahr für sie in dieser Schule vergangen, da sind bereits mongolische Filmstudios auf sie aufmerksam geworden und möchten sie für sich gewinnen. Ich glaube, dass sie eine beachtenswerte Zukunft vor sich hat. Bestimmt werden sich weitere Interessenten bei ihr melden, noch bevor ihre Ausbildung zum Jahresende 2016 beendet ist. Erste Anzeichen gibt es bereits aus der nahen Schweiz.

 

Ob es wohl auch Interessenten in Deutschland gibt? Ich würde es ihr wünschen, denn neben dem großen Talent zeichnet sich Sarangoo noch durch Bescheidenheit und angenehme Umgänglichkeit aus. Es wäre schade, wenn sie nach der Ausbildung abwandert.

 

Aber vielleicht gibt es ja Leser dieses Berichtes, die entsprechende Verbindungen zu deutschen Filmstudios haben oder Jemanden mit solchen Verbindungen kennen, um auf Sarangoo aufmerksam zu machen. Ich selbst bin gern bereit, entsprechende Kontakte zu vermitteln.

 

Euer Manfred Schulze

 

PS.: Sarangoo hat mich nicht gebeten, auf diese Weise Werbung für sie zu machen, dass ist allein meine bescheidene Initiative.

 

14.05.2016 | 1190 Aufrufe