Weißenhorner Reiter räumen ab

Heimspiel für Spring- und Dressurreiter beim Hallenturnier

 

Von links die siegreiche Mannschaft des RFV Weißenhorn e.V.: Kerstin Volz auf Cicciotella, 1. Vorstand Andreas Müller, Sabrina Hampp auf Campino, Juliane Schmid auf Casino Royal und Jana Kelbel auf Graf Ferro. Foto: Kathrin Laack 

 

Das dreitägige Herbstturnier des RFV Weißenhorn e.V. verlief unfallfrei und bei strahlendem Sonnenschein. Die ersten beiden Turniertage standen ganz im Zeichen des Dressursports. Hier konnten die Weißenhorner Reiter bereits etliche Platzierungen sammeln.

Verena Lober gewann mit dem Vollblüter Harams Kalif bereits am Freitag die schwierigste Dressurprüfung des Turniers, die L-Dressur auf Kandare geritten. Mit selben Pferd erreichte sie Rang 5 in der L-Trense. Auf Chiara erreichte Lober den 3. Platz in der Dressurreiterprüfung Kl. L und den 4. Platz in der A**-Dressur.

In den Nachwuchsprüfungen am Samstag gewann Tizia Keller auf Schulpony Glyve eine Abteilung in der Führzügelklasse. Pia Schmidt erreichte mit Pony Leni den 2. Rang im Reiterwettbewerb Schritt-Trab. In selbiger Prüfung, jedoch mit Galopp konnte Jana Pöppelmann, ebenfalls auf Glyve, den 1. Platz für Weißenhorn sichern. Jeweils einen 2. Platz erreichten Vivian Zwecker und Chiara Comart. Im Dressurreiterwettbewerb, angelehnt an die Klasse E wurde Nicole Wolf Zweite auf Lasandro, Jasmin Greiner auf Reve van Diamond Achte. Auch in der E-Dressur waren die Weißenhorner bestens vertreten: 2. Platz Juliane Kamenz auf Top Thiago, 4. Nicole Wolf auf Fergana und Jasmin Greiner auf Reve van Diamond, sowie wiederum Nicole Wolf auf Lasandro auf Rang 6.

Am Sonntag gingen dann die Springreiter an den Start. Auch hier ließen es die Weißenhorner ordentlich krachen, denn vier von sechs Prüfungen blieben in der Hand des gastgebenden Vereins. Andreas Barth gewann die erste Prüfung des Tages, die Springpferdeprüfung der Kl. A** auf seinem erst vierjährigen Nachwuchspferd Cotamo mit einer Wertnote von 8,2. Die Springprüfung auf Fehler und Zeit der Kl. A** ging an Kerstin Volz mit ihrer Cicciotella, welche Bereits in der Dressurprüfung der Kl. A* am Freitag einen 2. Rang ergatterte. Gefolgt wurde Volz im Springen von Martina Mayer auf Raico, ebenfalls für Weißenhorn. Im Stilspringen der Klasse E ging der Sieg wiederum an Nicole Wolf auf Riccarda, welche ihr zweites Pferd Ruizello auf Rang 5 platzieren konnte.

Ganz besonders freute sich der Vorstand Andreas Müller nach dem Mannschaftsspringen der Klasse A*. Weißenhorn schickte zwei Teams ins Rennen. Die Mannschaft Weißenhorn I, bestehend aus Kerstin Volz auf Cicciotella, Jana Kelbel auf Graf Ferro, Sabrina Hampp auf Campino und Juliane Schmid auf Casino Royal, konnte sich strafpunktfrei und mit der schnellsten Zeit den Pokal sichern! Ebenfalls ohne Fehler lag auf Platz 2 das Team Bellenberg II, gefolgt von Obergünzburg und dem RC Rothtal-Iller. Die schwierigste Prüfung des Tages, eine Springprüfung der Klasse L, wurde von Melanie Fuhrer auf Ashanty gewonnen, sie ging für den PSV Bellenberg an den Start, hat ihr Pferd aber auf der Reitanlage des gastgebenden Vereins untergebracht. Fuhrer ritt als einzige Teilnehmerin dieser Prüfung eine fehlerfreie Runde und konnte sich somit ganz klar an die Spitze des Starterfeldes setzen.

Die Veranstalter blicken auf entspannte und erfolgreiche Turniertage zurück, welche von fairem Sport und kameradschaftlichem Zusammenkommen geprägt waren.

 

 

Daniela Wohlketzetter

RFV Weißenhorn e.V.