Die erste große Trakehner Veranstaltung des Jahres 2020 stand am zweiten Februarwochenende ganz im Zeichen der Hengste: Bei der Frühjahrskörung empfahlen sich zwei besonders blutgeprägte Hengste als künftige Vatertiere und bei der 22ten Trakehner Hengstschau präsentierten sich über 40 Vererber vor vollen Rängen im Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf.

 

Anglo-Arabische Leistungsgenetik für die Trakehner Zucht: Der in Frankreich gezogene Cestuy La De L’Esques AA war unter den Top Five der Weltmeisterschaften der Jungen Vielseitigkeitspferde und wurde erfolgreich zur Anerkennung vorgestellt von Vanessa Bölting. (Foto: Peter Richterich)



Gekört wurde der in Polen von Monika Machlowicz-Wojsat, Gietrzwald, gezogene, dreijährige All Night v. Asagao xx a.d. Alana v. Agar-Kerman. Mit beeindruckendem Seitenbild, großen Partien und hervorragender Oberlinie empfahl sich dieser trockene, markante Halbblüter mit überdurchschnittlichen Grundgangarten, wobei seine Qualitäten im Schritt und Galopp von der Kommission besonders betont wurden. Der dunkelbraune Bewegungskünstler ist zudem genetisch hochinteressant: Er ist der erste gekörte Sohn des unter Jens Hoffrogge vielfach in der Vielseitigkeit und im Springen erfolgreichen Vollblüters Asagao xx in der Trakehner Zucht und nach Avatar und Adorator der dritte gekörte Sohn der Alana. Präsentiert wurde er von Markus Hoffrogge.

Die Anerkennung  für die Trakehner Zucht erhielt ein bereits bewährter Sportsmann der Sonderklasse: Cestuy La De L’Esques AA v. King Size AA a.d. Gaia of Ultan AA v Ultan AA-Le Gregoi AA war 2019 siebenjährig fünftplatziert bei den Weltmeisterschaften der Jungen Vielseitigkeitspferde in Le Lion D’Angers und siegreich in CCI3*. Er ist bereits gekört beziehungsweise anerkannt beim Pferdezuchtverband Baden-Württemberg für das Deutsche Sportpferd und anerkannt für Selle-Français, Anglo-Araber und Schweizer Sportpferde. Gezogen von Laurent Jamault in Frankreich, steht der Hengst im Besitz von Dr. Andreas P. Gygax aus der Schweiz. „Ein robuster, sportlicher, ausgereifter Hengst, der in Frankreich sportlich in allen Altersklassen im Spitzenfeld dabei war und in Le Lion ein imposante Runde zeigte“, kommentierte Zuchtleiter und Geschäftsführer Lars Gehrmann für die Körkommission. Die Eigenleistung in Verbindung mit positiven Exterieurpoints einem stabilen Fundament und gut ausgeprägten Gelenken wird bei diesem typvollen Hengst passend ergänzt von einem sicheren souveränen Schritt und einer kraftvollen Galoppade. Cestuy La De L’Esques AA geht zunächst zurück nach Frankreich, wo sein ständiger Reiter Tom Carlile ihn weiter sportlich fördern wird. TG ist über die Stationen Haupt- und Landgestüt Marbach und Söderhof erhältlich. Vanessa Bölting stellte den Hengst an der Hand und im Rahmen der Trakehner Hengstschau unter dem Sattel vor.

Die große Trakehner Hengstschau, vom Trakehner Verband und dem Trakehner Zuchtbezirk Westfalen gemeinsam ausgerichtet, ist seit 22 Jahren fester Bestandteil des Trakehner Jahres und Treffpunkt für Züchter wie auch Gäste und Funktionäre anderer Verbände zum Auftakt der Decksaison. Stationen aus dem gesamten Bundesgebiet setzten ihre Hengste in Szene. Gut weiter entwickelte Vertreter des Körjahrgangs 2019, Bundes- und Trakehner Champions verschiedener Disziplinen und zahlreiche im Sport bis zur schweren Klassen bewährte Hengste ließen sich vom Orkantief „Sabine“ nicht schrecken und wussten mit Trakehner Charme, modernen Bewegungsabläufen und sturmfesten Interieur zu überzeugen.


Weitere Informationen: www.trakehner-verband.de



Pressemitteilung im Auftrag des Trakehner Verbandes e.V.

RathmannVerlag GmbH & Co. KG